Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Weiterbildung Arbeitsamt

F√ľr die meisten Menschen steht ein Besuch beim Arbeitsamt nur im Falle einer akuten Arbeitslosigkeit an. Wer nicht mehr weiter wei√ü und auch auf staatliche Hilfen angewiesen ist, wird so bei der Agentur f√ľr Arbeit beziehungsweise beim Jobcenter vorstellig und hofft dort auf Unterst√ľtzung. Dass das Arbeitsamt auch Berufst√§tigen interessante Angebote machen kann, ist dahingegen vielen Menschen gar nicht klar.

Nichtsdestotrotz ist das Arbeitsamt auch in Sachen Weiterbildung der richtige Ansprechpartner und kann so einen wichtigen Beitrag zur individuellen Karriereentwicklung leisten.

Unabh√§ngig davon, ob man sich beruflich ver√§ndern oder auf der Karriereleiter aufsteigen m√∂chte, liegt man mit einer Weiterbildung stets goldrichtig und tut gut daran, sich an das Arbeitsamt zu wenden. Dieses ist die Beh√∂rde mit umfassender Kompetenz in der beruflichen Qualifizierung. Die Sachbearbeiter der Agentur f√ľr Arbeit kennen sich zudem auf dem Arbeitsmarkt aus und wissen folglich, welche Qualifizierungen besonders aussichtsreich sind.

Dar√ľber hinaus sind den Arbeits√§mtern die verschiedenen Weiterbildungsanbieter bekannt. Man muss also nicht arbeitslos sein, um vom Arbeitsamt auf seinem Berufsweg unterst√ľtzt zu werden.

Das Arbeitsamt als unabh√§ngige Informationsquelle f√ľr Weiterbildungen

Wer eine berufliche Weiterbildung in Betracht zieht, kann selbstverst√§ndlich online nach geeigneten Anbietern und Lehrg√§ngen suchen und wird in den Weiten des World Wide Web mit Sicherheit f√ľndig. Im n√§chsten Schritt kann man dann den Anbieter kontaktieren und beispielsweise das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern, um sich ein genaues Bild von der betreffenden Qualifizierung zu machen.

Das Arbeitsamt taucht dabei gar nicht auf und spielt folglich zunächst keine Rolle. Interessenten sollten allerdings nicht vergessen, dass die Informationsmaterialien der einzelnen Anbieter stets Werbezwecken dienen und somit keinen objektiven Eindruck von der Maßnahme vermitteln. Beim Arbeitsamt sieht dies vollkommen anders aus, denn dieses verfolgt keine wirtschaftlichen Interessen und ist zudem unabhängig von den Bildungsanbietern.

Wer eine unabh√§ngige Meinung zu seinen Weiterbildungsw√ľnschen h√∂ren m√∂chte, sollte es sich also nicht nehmen lassen, beim √∂rtlichen Arbeitsamt vorstellig zu werden. Dieses informiert unabh√§ngig √ľber verf√ľgbare Weiterbildungsangebote in der Region und zeigt zudem gegebenenfalls F√∂rderoptionen auf.

Unterst√ľtzungen des Arbeitsamtes im Bereich der beruflichen Weiterbildung

Die Unterst√ľtzung des Arbeitsamtes beziehungsweise des Jobcenters oder der Agentur f√ľr Arbeit in Bezug auf eine berufliche Weiterbildung kann je nach Einzelfall variieren. Es beginnt bereits bei der unabh√§ngigen und kompetenten Beratung, die Menschen mit beruflichen Ambitionen aufzeigt, was m√∂glich ist. Im n√§chsten Schritt werden dann die Rahmenbedingungen der Qualifizierungsma√ünahme er√∂rtert.

In diesem Zusammenhang kommen auch die finanziellen Hilfen des Arbeitsamtes ins Spiel, die eventuell in Anspruch genommen werden können. Nicht nur Arbeitslose können sich somit auf das Arbeitsamt verlassen, sondern auch Berufstätige, die mehr erreichen wollen.

Art der Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsamt

Die Weiterbildungsf√∂rderung durch das Arbeitsamt beschr√§nkt sich nicht nur auf eine pers√∂nliche Beratung. Beispielsweise √ľber das Kursnet-Portal stellt die Agentur f√ľr Arbeit auch umfassende Informationen zu diversen Weiterbildungen zur Verf√ľgung und liefert so wichtige Ans√§tze f√ľr die Karriereplanung. Mindestens ebenso wichtig sind aber auch die M√∂glichkeiten einer finanziellen F√∂rderung, die √ľber das Arbeitsamt in Anspruch genommen werden kann. Wer sich beispielsweise nach einer l√§ngeren Arbeitslosigkeit oder w√§hrend der Elternzeit weiterbilden m√∂chte, ist typischerweise knapp bei Kasse und kann sich eine kostspielige Weiterbildung aus eigenen Mitteln kaum leisten.

Aber selbst Berufst√§tige mit einem festen Einkommen wissen finanzielle Hilfen sehr zu sch√§tzen, schlie√ülich m√ľssen sie ihre laufenden Lebenshaltungskosten durch ihr Gehalt finanzieren und verf√ľgen somit ebenfalls nur √ľber wenig Spielraum. Wer sich aus diesem Grund beim Arbeitsamt nach F√∂rderm√∂glichkeiten f√ľr die berufliche Weiterbildung erkundigt, wird erfreut feststellen, dass es eine ganze Reihe an unterschiedlichen Programmen gibt.

Dabei handelt es sich um die folgenden Optionen:

  • Bildungsgutschein
  • WeGebAU
  • Weiterbildungspr√§mie
  • Zukunftsstarter
  • Aufstiegsstipendium
  • Aufstiegs-BAf√∂G
  • Weiterbildungsstipendium
  • Weiterbildungscheck
  • Bildungspr√§mie

Nicht alle der genannten F√∂rderungen werden auch tats√§chlich von der Agentur f√ľr Arbeit √ľbernommen. Zuweilen sind auch andere Stellen zust√§ndig. Das Arbeitsamt informiert dar√ľber und zeigt zun√§chst alle Optionen auf, so dass sich Weiterbildungsinteressierte einen ersten Eindruck verschaffen k√∂nnen.

Welche Weiterbildungen werden durch das Arbeitsamt gefördert?

Es stellt sich unter anderem die Frage, welche Weiterbildungen durch das Arbeitsamt gefördert werden. In Anbetracht der Vielzahl an Bildungseinrichtungen und Lehrgängen ist es eine große Herausforderung, sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Zur Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung, im Rahmen einer beruflichen Neuorientierung oder auch zur Förderung des beruflichen Aufstiegs kann sich eine Weiterbildung durch das Arbeitsamt lohnen.

Diese sollte förderungsfähig und daher nach AZAV zertifiziert sein. Ist dies der Fall, kann eine Förderung in Anspruch genommen werden.

Welche Voraussetzungen m√ľssen f√ľr eine Weiterbildungsf√∂rderung durch das Arbeitsamt erf√ľllt sein?

Die Zertifizierung nach AZAV ist noch kein Garant daf√ľr, dass man in den Genuss einer Weiterbildungsf√∂rderung durch das Arbeitsamt kommt. Je nach Programm existieren noch Voraussetzungen, die es zu erf√ľllen gilt. So kann beispielsweise ein Bildungsgutschein nur nach vorheriger Beratung ausgestellt werden, sofern der Sachbearbeiter die betreffende Ma√ünahme bef√ľrwortet. Wer dahingegen mindestens 15 Stunden w√∂chentlich erwerbst√§tig ist oder sich in Pflege- beziehungsweise Elternzeit befindet, erf√ľllt die Voraussetzungen f√ľr die Bildungspr√§mie.

Diese wird allerdings nur f√ľr berufsbezogene Weiterbildungen gew√§hrt und ist bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von mindestens 20.000 Euro beziehungsweise 40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung ausgeschlossen.

Je nach Weiterbildungsf√∂rderung kann es folglich gro√üe Unterschiede hinsichtlich der Voraussetzungen geben. Menschen, die an einer beruflichen Weiterbildung interessiert sind und sich dabei f√∂rdern lassen m√∂chten, sollten sich folglich eingehend informieren. In der Regel bietet sich eine ausf√ľhrliche Beratung beim Arbeitsamt an und gibt Aufschluss √ľber die Rahmenbedingungen der verschiedenen Weiterbildungsf√∂rderungen.

Was kann man tun, wenn das Arbeitsamt die gew√ľnschte Weiterbildung nicht unterst√ľtzt?

Die Entscheidung f√ľr eine Weiterbildung steht und f√§llt nicht selten mit der Haltung des Arbeitsamtes. Insbesondere dann, wenn eine F√∂rderung abgelehnt wird, steht die Teilnahme an der Qualifizierung vielfach auf der Kippe. Die im Zuge dessen anfallenden Kosten √ľbersteigen oftmals die finanziellen M√∂glichkeiten der Interessierten. Diese sollten aber noch einmal das Gespr√§ch mit dem Arbeitsamt suchen, mitunter ihren Arbeitgeber ansprechen oder √ľber einen kleinen Kredit nachdenken.

In vielen F√§llen lassen sich die Anbieter auch auf eine Ratenzahlung ein, so dass man die Weiterbildung vielleicht auch ohne finanzielle Unterst√ľtzung des Arbeitsamtes finanzieren kann.

Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsamt per Bildungsgutschein

√úber die Agenturen f√ľr Arbeit und Jobcenter k√∂nnen Weiterbildungsinteressierte unterschiedlichste F√∂rderungen und Hilfen erhalten. Im Zuge einer ausf√ľhrlichen Beratung wird zun√§chst die Ist-Situation analysiert, um dann die richtige F√∂rderung zu finden. In einem gro√üen Teil der F√§lle r√ľckt der Bildungsgutschein in den Mittelpunkt des Interesses.

All diejenigen, die eine berufliche Weiterbildung anstreben und sich die finanzielle Unterst√ľtzung des Arbeitsamtes sichern m√∂chten, tun daher gut daran, sich mit dem Bildungsgutschein auseinanderzusetzen.

¬ß 81 Absatz 4 SGB III entsprechend handelt es sich bei dem Bildungsgutschein um ein Dokument, das die F√∂rdervoraussetzungen f√ľr eine berufliche Qualifizierung bescheinigt. Ein Rechtsanspruch besteht nicht, wodurch es im Ermessen der Sachbearbeiterin beziehungsweise des Sachbearbeiters liegt, ob ein Bildungsgutschein ausgestellt wird oder nicht. Ist dies der Fall, enth√§lt er typischerweise die folgenden Angaben:

  • regionaler Geltungsbereich
  • G√ľltigkeitsdauer
  • Ziel der Weiterbildung
  • Dauer der Weiterbildung
  • Umfang der Kosten√ľbernahme

Das Amt kann Weiterbildungsinteressierten folglich einige Vorgaben machen und sie in ihrer Auswahl einschr√§nken. Zugleich ist darauf zu achten, dass es sich bei der gew√ľnschten Qualifizierung um eine nach AZAV zertifizierte Ma√ünahme handelt. Andernfalls ist eine F√∂rderung per Bildungsgutschein nicht m√∂glich.

Abgesehen davon, dass durch den Bildungsgutschein beispielsweise die Lehrgangskosten, Lernmittel und Fahrkosten finanziert werden, ergibt sich auch eine soziale Absicherung. Arbeitslose erhalten während der geförderten Maßnahme Arbeitslosengeld. Darin inbegriffen sind auch Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung.

So ist zumindest das Existenzminimum gesichert, wodurch die Teilnehmenden der Weiterbildung ihre gesamte Aufmerksamkeit schenken k√∂nnen. Der Erfolg der Qualifizierung kann auf diese Art und Weise gesteigert werden, was wiederum zu besseren Perspektiven f√ľhrt.

Wer sich einen Bildungsgutschein vom Jobcenter oder von der Agentur f√ľr Arbeit ausstellen lassen m√∂chte, sollte sich vorab Gedanken machen, Argumente zusammentragen und dann einen Termin beim Amt vereinbaren. Im Zuge dessen findet eine ausf√ľhrliche Beratung unter Ber√ľcksichtigung des Weiterbildungswunsches statt. Die Sachbearbeiter/in beziehungsweise der Sachbearbeiter pr√ľft zun√§chst die Voraussetzungen f√ľr den Bildungsgutschein. Diese sehen folgenderma√üen aus:

  • Notwendigkeit, um Arbeitslosigkeit zu beenden
  • Notwendigkeit, um drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden
  • Notwendigkeit, um Berufsabschluss nachzuholen

Die F√∂rderung per Bildungsgutschein muss demnach begr√ľndet sein. Ist dies der Fall, kann eine entsprechende F√∂rderung bewilligt werden. Da es sich um eine Kann-Leistung handelt, besteht seitens der Weiterbildungsinteressierten allerdings kein rechtlicher Anspruch auf diese F√∂rderung. Schl√ľssige Argumente und Kompromissbereitschaft sind hier folglich angezeigt.

Alternativen zur Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsamt

Wenn es um finanzielle Unterst√ľtzung im Rahmen einer beruflichen Weiterbildung geht, ist das Arbeitsamt oftmals die erste Adresse. Viele Weiterbildungsinteressierte setzen auf eine F√∂rderung von der Agentur f√ľr Arbeit oder vom Jobcenter, doch eine entsprechende Garantie gibt es nicht.

Es kommt immer wieder vor, dass Förderanträge abgelehnt werden. In entsprechenden Fällen gibt es unter anderem die folgenden Alternativen:

  • F√∂rderung durch die Rentenversicherung
  • F√∂rderung √ľber den Europ√§ischen Sozialfonds
  • Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Anbieter
  • Aufnahme eines Kredits
  • Finanzierung √ľber Ersparnisse

Umschulungen als Alternativen zu Weiterbildungen √ľber das Arbeitsamt

Das Arbeitsamt f√∂rdert berufliche Qualifizierungen auf verschiedenen Ebenen. Einerseits gibt es ausf√ľhrliche Beratungen, andererseits finanzielle Hilfen. Neben Weiterbildungsma√ünahmen sind hier auch Umschulungen zu nennen.

In einigen Fällen ist ein kompletter Berufswechsel zugunsten neuer beruflicher Perspektiven dringend anzuraten. Das Arbeitsamt hält Informationen zur zweiten Ausbildung bereit und vermittelt zudem entsprechende Lehrgangsplätze, sodass dem beruflichen Neustart nichts im Wege steht.

Checkliste: Darauf kommt es bei beruflichen Qualifizierungen √ľber das Arbeitsamt an

Das Arbeitsamt hat gute Gr√ľnde daf√ľr, berufliche Qualifizierungen unterschiedlichster Art zu f√∂rdern. Die Kundinnen und Kunden sollen ihre Besch√§ftigungsf√§higkeit erhalten oder den Grundstein f√ľr einen beruflichen Wiedereinstieg legen.

Es werden aber längst nicht alle Maßnahmen gefördert. Die folgende Checkliste zeigt auf, worauf es ankommt:

  • berufliche Qualifizierung
  • zugelassener Tr√§ger
  • AZAV-Zertifizierung

5 Tipps f√ľr die Beantragung einer Weiterbildungsf√∂rderung

Menschen, die um die Bedeutung des lebenslangen Lernens wissen und sich finanzielle Unterst√ľtzung bei der Umsetzung w√ľnschen, sollten zun√§chst einen Beratungstermin beim Arbeitsamt vereinbaren. Im Zuge dessen kann beispielsweise ein Bildungsgutschein ausgestellt werden. Um die Chancen auf eine positive Entscheidung des Amtes zu erh√∂hen, gibt es nachfolgend f√ľnf wertvolle Tipps:
  • Treffen Sie eine beispielhafte Vorauswahl, um Ihre Pl√§ne zu erl√§utern!
  • Nennen Sie konkrete Gr√ľnde und Argumente f√ľr die Notwendigkeit der bevorzugten Qualifizierung!
  • Seien Sie offen f√ľr Vorschl√§ge Ihres Sachbearbeiters beziehungsweise Ihrer Sachbearbeiterin!
  • Nehmen Sie Vorschl√§ge des Arbeitsamtes an!
  • Lassen Sie sich auf eine Kooperation mit dem Arbeitsamt ein!

Achtung! Zwei Tipps aus der Redaktion

Sofern man seitens des Arbeitgebers keine Unterst√ľtzung erh√§lt, muss man sich in Eigenregie um eine Weiterbildung k√ľmmern. Die Suche nach passenden Qualifizierungen und vor allem die Finanzierung stellen gro√üe Herausforderungen dar, die man nicht so leicht meistern kann.

Es lohnt sich also, Unterst√ľtzung anzunehmen und zu diesem Zweck beim Arbeitsamt vorstellig zu werden. Mit den folgenden Tipps ergeben sich dabei gute Aussichten.

Lassen Sie sich zum Thema Weiterbildungsförderung beraten!

Das Arbeitsamt ist nicht nur in Sachen Arbeitsvermittlung und finanzielle Hilfen zum Lebensunterhalt, sondern auch Weiterbildungsf√∂rderungen betreffend die richtige Anlaufstelle. Daf√ľr sorgen unterschiedlichste Angebote.

Hier kann man als Laie leicht den √úberblick verlieren, weshalb es wichtig ist, sich gut zu informieren und eingehend beraten zu lassen. Ein Termin beim Arbeitsamt kann sehr aufschlussreich sein und den Grundstein f√ľr die berufliche Qualifizierung legen.

Wenden Sie sich an die richtige Stelle!

Dass man im Rahmen einer Weiterbildung auf unterschiedlichste Art und Weise vom Arbeitsamt unterst√ľtzt werden kann, steht au√üer Frage. Allerdings sollten Interessierte wissen, an welche Stelle sie sich wenden sollen.

Wer Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung erh√§lt, ist Kunde des Jobcenters und dort an der richtigen Adresse. ALG-I-Bezieher sollten sich dahingegen an die Agentur f√ľr Arbeit wenden.