Weiterbildung Arbeitsamt

Für die meisten Menschen steht ein Besuch beim Arbeitsamt nur im Falle einer akuten Arbeitslosigkeit an. Wer nicht mehr weiter weiß und auch auf staatliche Hilfen angewiesen ist, wird so bei der Agentur für Arbeit beziehungsweise beim Jobcenter vorstellig und hofft dort auf Unterstützung. Dass das Arbeitsamt auch Berufstätigen interessante Angebote machen kann, ist dahingegen vielen Menschen gar nicht klar. Nichtsdestotrotz ist das Arbeitsamt auch in Sachen Weiterbildung der richtige Ansprechpartner und kann so einen wichtigen Beitrag zur individuellen Karriereentwicklung leisten.

Unabhängig davon, ob man sich beruflich verändern oder auf der Karriereleiter aufsteigen möchte, liegt man mit einer Weiterbildung stets goldrichtig und tut gut daran, sich an das Arbeitsamt zu wenden. Dieses ist die Behörde mit umfassender Kompetenz in der beruflichen Qualifizierung. Die Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit kennen sich zudem auf dem Arbeitsmarkt aus und wissen folglich, welche Qualifizierungen besonders aussichtsreich sind. Darüber hinaus sind den Arbeitsämtern die verschiedenen Weiterbildungsanbieter bekannt. Man muss also nicht arbeitslos sein, um vom Arbeitsamt auf seinem Berufsweg unterstützt zu werden.

Das Arbeitsamt als unabhängige Informationsquelle für Weiterbildungen

Wer eine berufliche Weiterbildung in Betracht zieht, kann selbstverständlich online nach geeigneten Anbietern und Lehrgängen suchen und wird in den Weiten des World Wide Web mit Sicherheit fündig. Im nächsten Schritt kann man dann den Anbieter kontaktieren und beispielsweise das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern, um sich ein genaues Bild von der betreffenden Qualifizierung zu machen. Das Arbeitsamt taucht dabei gar nicht auf und spielt folglich zunächst keine Rolle. Interessenten sollten allerdings nicht vergessen, dass die Informationsmaterialien der einzelnen Anbieter stets Werbezwecken dienen und somit keinen objektiven Eindruck von der Maßnahme vermitteln. Beim Arbeitsamt sieht dies vollkommen anders aus, denn dieses verfolgt keine wirtschaftlichen Interessen und ist zudem unabhängig von den Bildungsanbietern.

Wer eine unabhängige Meinung zu seinen Weiterbildungswünschen hören möchte, sollte es sich also nicht nehmen lassen, beim örtlichen Arbeitsamt vorstellig zu werden. Dieses informiert unabhängig über verfügbare Weiterbildungsangebote in der Region und zeigt zudem gegebenenfalls Förderoptionen auf.

UnterstĂĽtzungen des Arbeitsamtes im Bereich der beruflichen Weiterbildung

Die Unterstützung des Arbeitsamtes beziehungsweise des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit in Bezug auf eine berufliche Weiterbildung kann je nach Einzelfall variieren. Es beginnt bereits bei der unabhängigen und kompetenten Beratung, die Menschen mit beruflichen Ambitionen aufzeigt, was möglich ist. Im nächsten Schritt werden dann die Rahmenbedingungen der Qualifizierungsmaßnahme erörtert. In diesem Zusammenhang kommen auch die finanziellen Hilfen des Arbeitsamtes ins Spiel, die eventuell in Anspruch genommen werden können. Nicht nur Arbeitslose können sich somit auf das Arbeitsamt verlassen, sondern auch Berufstätige, die mehr erreichen wollen.

Art der Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsamt

Die Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsamt beschränkt sich nicht nur auf eine persönliche Beratung. Beispielsweise über das Kursnet-Portal stellt die Agentur für Arbeit auch umfassende Informationen zu diversen Weiterbildungen zur Verfügung und liefert so wichtige Ansätze für die Karriereplanung. Mindestens ebenso wichtig sind aber auch die Möglichkeiten einer finanziellen Förderung, die über das Arbeitsamt in Anspruch genommen werden kann. Wer sich beispielsweise nach einer längeren Arbeitslosigkeit oder während der Elternzeit weiterbilden möchte, ist typischerweise knapp bei Kasse und kann sich eine kostspielige Weiterbildung aus eigenen Mitteln kaum leisten. Aber selbst Berufstätige mit einem festen Einkommen wissen finanzielle Hilfen sehr zu schätzen, schließlich müssen sie ihre laufenden Lebenshaltungskosten durch ihr Gehalt finanzieren und verfügen somit ebenfalls nur über wenig Spielraum. Wer sich aus diesem Grund beim Arbeitsamt nach Fördermöglichkeiten für die berufliche Weiterbildung erkundigt, wird erfreut feststellen, dass es eine ganze Reihe an unterschiedlichen Programmen gibt. Dabei handelt es sich um die folgenden Optionen:

  • Bildungsgutschein
  • WeGebAU
  • Weiterbildungsprämie
  • Zukunftsstarter
  • Aufstiegsstipendium
  • Aufstiegs-BAföG
  • Weiterbildungsstipendium
  • Weiterbildungscheck
  • Bildungsprämie

Nicht alle der genannten Förderungen werden auch tatsächlich von der Agentur für Arbeit übernommen. Zuweilen sind auch andere Stellen zuständig. Das Arbeitsamt informiert darüber und zeigt zunächst alle Optionen auf, so dass sich Weiterbildungsinteressierte einen ersten Eindruck verschaffen können.

Welche Weiterbildungen werden durch das Arbeitsamt gefördert?

Es stellt sich unter anderem die Frage, welche Weiterbildungen durch das Arbeitsamt gefördert werden. In Anbetracht der Vielzahl an Bildungseinrichtungen und Lehrgängen ist es eine große Herausforderung, sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Zur Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung, im Rahmen einer beruflichen Neuorientierung oder auch zur Förderung des beruflichen Aufstiegs kann sich eine Weiterbildung durch das Arbeitsamt lohnen. Diese sollte förderungsfähig und daher nach AZAV zertifiziert sein. Ist dies der Fall, kann eine Förderung in Anspruch genommen werden.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsamt erfüllt sein?

Die Zertifizierung nach AZAV ist noch kein Garant dafür, dass man in den Genuss einer Weiterbildungsförderung durch das Arbeitsamt kommt. Je nach Programm existieren noch Voraussetzungen, die es zu erfüllen gilt. So kann beispielsweise ein Bildungsgutschein nur nach vorheriger Beratung ausgestellt werden, sofern der Sachbearbeiter die betreffende Maßnahme befürwortet. Wer dahingegen mindestens 15 Stunden wöchentlich erwerbstätig ist oder sich in Pflege- beziehungsweise Elternzeit befindet, erfüllt die Voraussetzungen für die Bildungsprämie. Diese wird allerdings nur für berufsbezogene Weiterbildungen gewährt und ist bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von mindestens 20.000 Euro beziehungsweise 40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung ausgeschlossen.

Je nach Weiterbildungsförderung kann es folglich große Unterschiede hinsichtlich der Voraussetzungen geben. Menschen, die an einer beruflichen Weiterbildung interessiert sind und sich dabei fördern lassen möchten, sollten sich folglich eingehend informieren. In der Regel bietet sich eine ausführliche Beratung beim Arbeitsamt an und gibt Aufschluss über die Rahmenbedingungen der verschiedenen Weiterbildungsförderungen.

Was kann man tun, wenn das Arbeitsamt die gewĂĽnschte Weiterbildung nicht unterstĂĽtzt?

Die Entscheidung für eine Weiterbildung steht und fällt nicht selten mit der Haltung des Arbeitsamtes. Insbesondere dann, wenn eine Förderung abgelehnt wird, steht die Teilnahme an der Qualifizierung vielfach auf der Kippe. Die im Zuge dessen anfallenden Kosten übersteigen oftmals die finanziellen Möglichkeiten der Interessierten. Diese sollten aber noch einmal das Gespräch mit dem Arbeitsamt suchen, mitunter ihren Arbeitgeber ansprechen oder über einen kleinen Kredit nachdenken. In vielen Fällen lassen sich die Anbieter auch auf eine Ratenzahlung ein, so dass man die Weiterbildung vielleicht auch ohne finanzielle Unterstützung des Arbeitsamtes finanzieren kann.