Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Weiterbildung Altenpflege

Die Altenpflege ist nicht nur ein sehr aussichtsreicher, sondern auch wichtiger Tätigkeitsbereich. Dass alte und pflegebedürftige Menschen adäquat betreut und versorgt werden, sollte eine absolute Selbstverständlichkeit sein und ist die zentrale Aufgabe der Altenpflege. Nicht zuletzt der demographische Wandel sorgt für einen steigenden Bedarf an entsprechenden Fachkräften. So kann man berufliche Ambitionen mit einer sinnstiftenden Tätigkeit verbinden, indem man sich der Altenpflege widmet und weiterbildet.

Weiterbildungen im Bereich Altenpflege können der Basisqualifikation oder auch Fortbildung dienen. Das reichhaltige Angebot geht mit vielfältigen Perspektiven einher, sodass Interessierte sorgsam recherchieren sollten. Auch ein Beratungstermin beim Arbeitsamt kann diesbezüglich sehr aufschlussreich sein. Zunächst erfahren Interessierte hier viel Wissenswertes und können sich einen ersten Eindruck von den Qualifizierungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Altenpflege verschaffen.

Berufliche Chancen und Verdienstmöglichkeiten im Bereich der Altenpflege

Wer in der Altenpflege tätig ist, kümmert sich um kranke und/oder alte Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Das Spektrum der Altenpflege reicht von der Grundpflege über die Alltagsbegleitung bis hin zur Fachaltenpflege. Je nach Berufsbild können selbstverständlich auch die Perspektiven und Aufgaben variieren.

Aus diesem Grund ist es wichtig, sich zunächst mit den beruflichen Möglichkeiten in der Altenpflege auseinanderzusetzen. Die folgende Übersicht weit verbreiteter Berufe in der Altenpflege kann hier sehr hilfreich sein:

  • Altenpfleger/in
  • Altenpflegehelfer/in
  • Pflegefachassistent/in
  • Pflegefachmann/-frau
  • Betreuungskraft
  • Alltagsbegleiter/in
  • Altentherapeut/in

Privathaushalte mit pflegebedürftigen Personen, ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen haben gleichermaßen Verwendung für Altenpflegekräfte. Aufgrund des hier vorherrschenden Personalmangels bestehen gute Aussichten. Die Verdienstmöglichkeiten dürfen allerdings nicht außer Acht gelassen werden. Je nach Tätigkeit und Einsatzbereich kann das durchschnittliche Gehalt beispielsweise zwischen rund 18.000 Euro und 42.000 Euro brutto im Jahr liegen.

Die Weiterbildungsmöglichkeiten in der Altenpflege

Ausgebildete Fachkräfte und Quereinsteiger/innen können gleichermaßen von einer Altenpflege-Weiterbildung profitieren. Entscheidend ist, die richtige Qualifizierung zu wählen, um beruflich weiter voranzukommen. All diejenigen, die einen Quereinstieg planen, sollten sich um eine Basisqualifikation kümmern. Im Gegensatz dazu bieten sich einschlägige Fortbildungen für Altenpfleger/innen beziehungsweise Pflegefachleute an.

Menschen mit beruflichen Ambitionen auf dem Gebiet der Altenpflege können sich im Folgenden einen Überblick über die verfügbaren Weiterbildungsmöglichkeiten verschaffen. Auf dieser Grundlage können sie die Weichen für eine Karriere stellen, die nicht nur das berufliche Glück bedeuten, sondern auch einen Beitrag zu mehr Lebensqualität für alte Menschen leisten kann.

Seminare und Kurse zur Altenpflege

Unabhängig davon, ob es um erste Kenntnisse im Bereich Altenpflege oder eine flexible Anpassungsqualifizierung geht, bieten sich Seminare und Kurse in besonderem Maße an. Relevante Themen für derartige Qualifizierungsmaßnahmen sind unter anderem:

  • Alltagsbegleitung
  • Betreuungsassistenz
  • Pflegedokumentation
  • Pflegeberatung
  • Hygiene
  • Wundmanagement
  • Schmerztherapie
  • ambulante Pflege
  • Angehörigenarbeit
  • Palliativpflege
  • Sterbebegleitung

Fortbildungen für Fachkräfte aus der Altenpflege

Ausgebildete Altenpfleger/innen beziehungsweise Pflegefachleute können zwar von gelegentlichen Seminaren profitieren, sollten sich aber auch um einen höheren beruflichen Abschluss kümmern. Für einen solchen kann eine einschlägige Fortbildung sorgen, die auf der vorhandenen Fachkompetenz aufbaut.

Im Bereich der Altenpflege kommen hier vor allem die folgenden Qualifikationen in Betracht:

  • Fachaltenpfleger/in
  • Praxisanleiter/in – Pflegeberufe
  • Fachwirt/in – Gesundheits- und Sozialwesen
  • Betriebswirt/in – Management im Gesundheitswesen
  • Betriebswirt/in – Sozialwesen
  • Altentherapeut/in
  • Pflegedienstleiter/in
  • Stationsleiter/in
  • Pflegesachverständige/r

Wie unterstĂĽtzt das Arbeitsamt Altenpfleger/innen auf der Weiterbildungssuche?

Unabhängig davon, welche Qualifizierung man konkret ins Auge fasst, sollte man um den hohen Personalbedarf in der Pflege wissen. Es ergeben sich somit gleichermaßen für Quereinsteiger/innen und Fachkräfte spannende Perspektiven. Wer sich zunächst eine eingehende Beratung wünscht, kann einen Termin beim Arbeitsamt vereinbaren.

Dort erhält man detaillierte Informationen und wird mitunter direkt vermittelt. Darüber hinaus kann man gegebenenfalls eine Förderung beantragen und sich so finanzielle Unterstützung sichern.

Was können Altenpfleger/innen studieren?

An klassischen Weiterbildungsmöglichkeiten mangelt es in der Altenpflege nicht. Interessierte sollten aber dennoch nicht nur den üblichen Weiterbildungsangeboten Beachtung schenken, sondern auch auf die zunehmende Akademisierung Rücksicht nehmen. Dementsprechend kann ein Pflegestudium die richtige Wahl für den nächsten Karriereschritt sein.

Insbesondere die folgenden Studienfächer sind hier von großem Interesse:

  • Pflegewissenschaft
  • Pflegeökonomie
  • Pflegemanagement
  • Pflegepädagogik
  • Gesundheitsförderung
  • Soziale Arbeit
  • Gerontologie

Für all diejenigen, die bereits in der Altenpflege tätig sind, bietet sich hier ein berufsbegleitendes Studium an. Dieses verbindet Theorie und Praxis, sodass es sich bestens als Weiterbildung auf akademischem Niveau eignet. Das Ganze kann beispielsweise als Fernstudium, Abendstudium oder anderes Teilzeitstudium berufsbegleitend betrieben werden.

Welche Alternativen gibt es zu einer Altenpflege-Weiterbildung?

Alternativ zu einer Altenpflege-Weiterbildung kann nicht nur ein einschlägiges Studium absolviert werden.

Es bietet sich teilweise auch an, Weiterbildungen ähnlicher Berufe ins Auge zu fassen. So sollte man sich mit den Qualifizierungsoptionen der folgenden Berufsbilder auseinandersetzen:

  • Pflegefachmann/-frau
  • Heilerziehungspfleger/in
  • Haus- und Familienpfleger/in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
  • Hauswirtschafter/in

Durch diese Vorgehensweise kann man seinen Horizont erweitern und vielversprechende Kenntnisse und Kompetenzen erlangen.