Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsm├Âglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Beh├Ârde.

Umschulung Tierpfleger

Berufe mit Tieren haben bei jungen Menschen oftmals Hochkonjunktur, doch im Endeffekt schlagen viele Schulabg├Ąnger/innen einen anderen Weg ein und lernen etwas Vern├╝nftiges, weil der Tierbereich wenig aussichtsreich erscheint.

Wer dies sp├Ąter bereut und vielleicht ohnehin keine Zukunft in seinem urspr├╝nglichen Beruf mehr hat, kommt oftmals auf den Gedanken, doch noch einen tierischen Beruf zu erlernen. Eine Umschulung zum/zur Tierpfleger/in bietet sich dann an, um den Traumberuf zu ergreifen und sich beruflich zu verwirklichen.

All diejenigen, die mit einer Tierpfleger-Umschulung lieb├Ąugeln, sollten wissen, dass die T├Ątigkeit aus weitaus mehr als Streicheleinheiten f├╝r niedliche Vierbeiner besteht. Die professionelle Tierpflege bedeutet stets harte Arbeit.

Zudem ist es wichtig zu wissen, dass die Tierpfleger-Ausbildung in den folgenden Fachrichtungen angeboten wird:

  • Tierheim und Tierpension
  • Forschung und Klinik
  • Zoo

Berufsbild Tierpfleger/in ÔÇô Aufgaben, Karrierechancen und Verdienstm├Âglichkeiten

Au├čenstehende glauben mitunter, dass Tierpfleger/innen stets als Zoow├Ąrter t├Ątig sind und dort die Betreuung der faszinierenden Wildtiere ├╝bernehmen. Teilweise ist dies zwar richtig, aber je nach Fachrichtung arbeiten sie auch mit Versuchstieren in Laboren oder k├╝mmern sich um Tierheimtiere.

Je nach Fachrichtung ergeben sich somit in den folgenden Bereichen Besch├Ąftigungsm├Âglichkeiten f├╝r Tierpfleger/innen:

  • Zoos
  • Tierparks
  • Tierheime
  • Tierpensionen
  • Tierschutzorganisationen
  • Tierkliniken
  • Tierarztpraxen
  • Forschungslaboratorien
  • Hochschulen

Je nach Einsatzbereich ergibt sich ein stark variierendes Aufgabenspektrum. Die eigentliche Tierpflege, die vor allem die Versorgung der Tiere umfasst, steht stets im Fokus.

Zus├Ątzlich k├Ânnen noch die folgenden Aufgaben anfallen:

  • Tiertransporte
  • Aufzucht von Jungtieren
  • tier├Ąrztliche Assistenz
  • Reinigung und Instandhaltung von Tierunterk├╝nften<&li>
  • Besucherbetreuung
  • Haltungsberatung

Menschen, die sich f├╝r einen Werdegang als Tierpfleger/in entscheiden, folgen typischerweise ihrer Berufung und denken nicht so sehr an wirtschaftliche Aspekte.

Vor allem diejenigen, die im Rahmen einer Tierpfleger-Umschulung einen beruflichen Neustart wagen, sollten aber auch an das zu erwartende Einkommen denken und sich dementsprechend informieren.

Trotz teils deutlicher Unterschiede von Fall zu Fall sehen die allgemeinen Verdienstm├Âglichkeiten f├╝r Tierpfleger/innen ein durchschnittliches Gehalt zwischen rund 18.000 Euro und 32.000 Euro brutto im Jahr vor.

Die Tierpfleger-Umschulung

Die Ausbildung zum Tierpfleger basiert auf dem dualen System und findet somit in entsprechenden Betrieben statt. Zus├Ątzlich nehmen die Auszubildenden an Berufsschulunterricht teil und erhalten somit eine fundierte Qualifizierung in Theorie und Praxis.

Die betreffenden Kenntnisse und Kompetenzen m├╝ssen sich auch Umsch├╝ler/innen aneignen, obgleich ihre Qualifizierung anders abl├Ąuft. In der Regel absolvieren sie eine au├čerbetriebliche Umschulung in Form eines schulischen Lehrgangs, die speziell auf die Bed├╝rfnisse von Erwachsenen zugeschnitten ist, die den Quereinstieg in die Tierpflege schaffen m├Âchten.

Um die IHK-Pr├╝fung als Tierpfleger/in bestehen zu k├Ânnen, muss man in den folgenden Bereichen fit sein:

  • Grundlagen der Tiermedizin
  • Tierhaltung
  • Tierzucht
  • Tier- und Artenschutz
  • Futtertierhaltung
  • Gestaltung und Pflege von Tierunterk├╝nften
  • Tierverhalten
  • Kommunikation
  • Sicherheit

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Umschulung zum Tierpfleger

Aufgrund des von der dualen Ausbildung abweichenden Ablaufs weist die au├čerbetriebliche Umschulung zum/zur Tierpfleger/in auch eigene Rahmenbedingungen auf. Grunds├Ątzlich sollte man tierlieb, belastbar und verantwortungsbewusst sein. Eine konkrete Vorbildung ist dahingegen keine Voraussetzung. Je nach Lehrgangsform m├╝ssen angehende Tierpfleger/innen f├╝r die Umschulung zwei bis drei Jahre veranschlagen.

Im Gegensatz zu Auszubildenden erhalten Umsch├╝ler/innen noch nicht einmal eine kleine Ausbildungsverg├╝tung. Stattdessen werden sie mitunter mit Lehrgangsgeb├╝hren von einigen Tausend Euro konfrontiert. Zudem m├╝ssen die laufenden Lebenshaltungskosten finanziert werden. Wer die Umschulung zur Tierpflegerin absolvieren m├Âchte, muss also das Arbeitsamt mit ins Boot holen und sich um eine F├Ârderung k├╝mmern.

Wie anerkannt ist die Umschulung zum/zur Tierpfleger/in?

Die Umschulung zum Tierpfleger f├╝hrt ebenso wie die klassische Ausbildung nach dem dualen System zum offiziellen Berufsabschluss, dem eine anerkannte Pr├╝fung vor der Industrie- und Handelskammer vorausgeht.

Im Rahmen der Ma├čnahme erlernen auch Umsch├╝ler/innen den anerkannten Ausbildungsberuf gem├Ą├č Berufsbildungsgesetz und m├╝ssen sich folglich keine Sorgen hinsichtlich der Anerkennung machen.

Welche Weiterbildungsm├Âglichkeiten bestehen f├╝r Tierpfleger/innen?

Nach erfolgreich bestandener Ausbildung beziehungsweise Umschulung zum Tierpfleger kann man von den spannenden Besch├Ąftigungsm├Âglichkeiten profitieren und seiner Berufung folgen. Dabei d├╝rfen die bestehenden Weiterbildungsm├Âglichkeiten nicht au├čer Acht gelassen werden.

Tierpfleger/innen k├Ânnen nicht nur Seminare und Kurse besuchen, sondern durch eine der folgenden Fortbildungen eine h├Âhere berufliche Qualifikation erlangen:

  • Tierpflegemeister/in
  • Tierwirtschaftsmeister/in
  • Fachagrarwirt/in
  • Tierheilpraktiker/in

Au├čerdem ist ein aufbauendes Studium mit dem Ziel Bachelor oder Master in beispielsweise Tiermedizin, Biologie oder Agrarwissenschaft ebenfalls reizvoll.

F├╝r berufst├Ątige Tierpfleger/innen bietet sich dabei ein Fernstudium, Abendstudium oder anderes Teilzeitstudium neben dem Beruf in besonderem Ma├če an.

Welche Alternativen gibt es zur Umschulung zum/zur Tierpfleger/in?

Der Tierpfleger gilt vielfach als absoluter Traumberuf und wird als Berufung empfunden. Die M├Âglichkeit einer entsprechenden Umschulung wird daher gerne wahrgenommen, obwohl es durchaus auch Alternativen gibt.

Interessierte sollten folglich auch die folgenden Berufe in Betracht ziehen:

  • Tiermedizinische/r Fachangestellte/r
  • Tierwirt/in
  • Landwirt/in
  • Pferdewirt/in

Ob es nun eine Tierpfleger-Umschulung oder eine andere Qualifizierung wird, h├Ąngt von zahlreichen Faktoren ab. In erster Linie geht es aber darum, die eigenen Karrierepl├Ąne zu verwirklichen und einen erfolgreichen Neustart zu schaffen.