Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde.

Umschulung Fachinformatiker

Berufserfahrene, die in ihrem bisherigen Job keine Zukunft mehr haben und die Gelegenheit für einen Wechsel in die boomende IT-Branche nutzen möchten, sollten beispielsweise eine Umschulung zum Fachinformatiker beziehungsweise zur Fachinformatikerin ins Auge fassen.

Im Zuge dessen können Erwachsene die betreffende Ausbildung nachholen und so den Grundstein für eine zweite Karriere legen. Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Fachinformatiker-Ausbildung in den folgenden Fachrichtungen angeboten wird:

  • Anwendungsentwicklung
  • Systemintegration

Ob man mit der Fachinformatiker-Umschulung die richtige Wahl trifft, muss natürlich jeder selbst entscheiden. Grundsätzlich kann man sich allerdings nur ein Urteil erlauben, wenn man dem Ganzen auf den Grund geht und sich einer intensiven Recherche rund um die Umschulung zum Fachinformatiker widmet.

Zudem kann ein Termin beim Arbeitsamt sehr sinnvoll sein, um den Beruf besser kennenzulernen und die Möglichkeiten einer Umschulung zu ergründen.

Berufsbild Fachinformatiker/in – Aufgaben, Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten

Bei der Analyse des Berufsbildes des Fachinformatikers muss man stets zwischen den beiden Fachrichtungen unterscheiden, denn die Aufgaben und Einsatzbereiche können je nach Schwerpunkt variieren.

Grundsätzlich sind Fachinformatiker/innen versierte IT-Fachkräfte und kommen in IT-Abteilungen, Softwarehäusern und Schulungseinrichtungen zum Einsatz. Ihre Aufgaben lassen sich dabei je nach Fachrichtung folgendermaßen zusammenfassen:

  • Anwendungsentwicklung:
    Entwurf und Umsetzung von Softwareprojekten, Planung von IT-Systemen, Anwenderschulungen
  • Systemintegration:
    Umsetzung von Informations- und Kommunikationslösungen, Vernetzung von Hard- und Software, Anwenderschulungen

Dass der Beruf des Fachinformatikers überaus aussichtsreich und zukunftsorientiert daherkommt, steht außer Frage. Ein weiteres Argument, das für eine entsprechende Berufswahl spricht, sind die Verdienstmöglichkeiten.

Im Einzelfall kann es zwar deutliche Schwankungen geben, doch im Allgemeinen kann man als Fachinformatiker/in von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen rund 24.000 Euro und 40.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Die Fachinformatiker-Umschulung

Wer per Umschulung Fachinformatiker/in werden möchte, muss wissen, dass dies typischerweise im Rahmen einer außerbetrieblichen Maßnahme erfolgt. Diese unterscheidet sich sehr von der dualen Ausbildung und kommt eher als schulischer Lehrgang daher.

Praktische Phasen in einschlägigen Betrieben sollen dabei für erste Berufserfahrungen sorgen. In Vorbereitung auf die Abschlussprüfung vor der IHK werden aber auch hier die folgenden Inhalte behandelt:

  • Informatik
  • Betriebswirtschaft
  • Geschäfts- und Leistungsprozesse
  • Programmierung
  • Telekommunikationstechnik
  • Informationstechnik
  • Netzwerktechnik
  • Betriebssysteme
  • IT-Systeme
  • IT-Sicherheit
  • Kundenberatung
  • Qualitätssicherung
  • Arbeitsorganisation

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Umschulung zum Fachinformatiker

Kennzeichnend für eine Umschulung ist, dass sie sich an Erwachsene mit abgeschlossener Ausbildung und gewisser Berufserfahrung richtet. Fachliche Vorkenntnisse werden allerdings nicht verlangt. Auf die Fachinformatiker-Umschulung trifft dies ebenfalls zu, so dass man keine besonderen formalen Voraussetzungen erfüllen muss. Je nach Lehrgangsform sind dann für gewöhnlich zwei bis vier Jahre zu veranschlagen.

Private Umschulungsanbieter finanzieren sich über die Gebühren, die sie erheben, so dass in der Umschulung zum Fachinformatiker teils horrende Kosten von einigen Tausend Euro entstehen können.

Zusätzlich laufen die Lebenshaltungskosten währenddessen weiter und müssen ebenfalls irgendwie finanziert werden. Hier kommt das Arbeitsamt ins Spiel, das vielen Umschülern finanzielle Hilfen zur Verfügung stellt, so dass der berufliche Neustart nicht am Geld scheitern muss.

Wie anerkannt ist die Umschulung zur Fachinformatikerin?

Zweifel an der Anerkennung der Fachinformatiker-Umschulung sind vollkommen ungerechtfertigt, denn richtige UmschulungsmaĂźnahmen sind stets ein vollwertiger Ersatz fĂĽr klassische Ausbildungen.

Am Beispiel des Fachinformatikers wird dies mal wieder deutlich, denn ebenso wie Auszubildende streben UmschĂĽler/innen den offiziellen Berufsabschluss als Fachinformatiker/in an.

So endet auch die Fachinformatiker-Umschulung mit der AbschlussprĂĽfung vor dem PrĂĽfungsausschuss einer Industrie- und Handelskammer.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen für Fachinformatiker/innen?

Nach dem erfolgreichen Abschluss als Fachinformatiker/in kann man sich beruflich verwirklichen und Karriere machen. Damit diese von Dauer ist und nicht ins Stocken gerät, dürfen Fachinformatiker/innen das lebenslange Lernen nicht vernachlässigen. Insbesondere in der IT-Branche ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben und nicht den Anschluss zu verlieren.

Seminare und Workshops sind dazu bestens geeignet. Zudem kann man als ambitionierter Fachinformatiker auch einen höheren Abschluss anstreben und beispielsweise eine der folgenden Fortbildungen ins Auge fassen:

  • Techniker/in – Informatik
  • Fachwirt/in – Computer-Management
  • Betriebsinformatiker/in
  • Betriebswirt/in – Informationsverarbeitung

Fachinformatiker/innen sollten zudem ĂĽber ein berufsbegleitendes Studium nachdenken.

Indem sie beispielsweise Informatik, IT-Management, Wirtschaftsinformatik oder Softwaretechnik per Fernstudium, Abendstudium oder anderweitigem Teilzeitstudium studieren, können sie nebenbei mit dem Bachelor oder Master einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung erlangen.

Welche Alternativen gibt es zur Umschulung zum/zur Fachinformatiker/in?

Viele Menschen haben den Wunsch, ihren beruflichen Neustart zu nutzen, um im IT-Sektor durchzustarten.

Dazu muss es allerdings nicht zwingend eine Umschulung zum Fachinformatiker sein, schlieĂźlich gibt es unter anderem auch die folgenden Ausbildungsberufe:

  • Mathematisch-technische/r Softwareentwickler/in
  • Assistent/in fĂĽr Informatik
  • Wirtschaftsassistent/in – Betriebsinformatik
  • Mathematisch-technische/r Assistent/in

Im Rahmen einer entsprechenden Umschulung kann man versierter IT-Experte mit offiziellem Berufsabschluss werden und beispielsweise als Fachinformatiker/in eine zweite Laufbahn beginnen.

Anbieter der Fachinformatiker-Umschulung

Interessierte an einer Umschulung zum/zur Fachinformatiker/in sollten zunächst ihre neue Berufswahl überdenken und sich absolut sicher sein, dass sie damit die richtige Wahl treffen. Im nächsten Schritt stellt sich dann die Frage, wo man sich zum Fachinformatiker umschulen lassen kann. Hier kommen vor allem Bildungseinrichtungen in Betracht, die sich auf Umschulungen spezialisiert haben und entsprechende außerbetriebliche Lehrgänge zum Fachinformatiker anbieten. Ansonsten ist auch eine betriebliche Umschulung in einem entsprechenden Unternehmen möglich.

Möglichkeiten für einen Quereinstieg als Fachinformatiker/in

Die Umschulung erscheint auf den ersten Blick als einzige Möglichkeit, abseits der dualen Ausbildung Fachinformatiker/in zu werden. Dem ist aber nicht so. Ein Quereinstieg ist auch anders möglich. Hier ist vor allem die Externenprüfung zu nennen, die zum offiziellen Berufsabschluss führt und keinen vorherigen Lehrgang voraussetzt. Stattdessen bereiten sich die Teilnehmenden beispielsweise im Rahmen einer berufsbegleitenden Ausbildung oder auch komplett in Eigenregie auf den Abschluss vor.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Die Umschulung zum Fachinformatiker kann Berufswechslern neue Perspektiven eröffnen. Die boomende IT-Branche hält zahllose Jobs bereit und punktet mit exzellenten Aussichten. Es lohnt sich also, eine Qualifizierung als Fachinformatiker/in ins Auge zu fassen, wenn es um einen beruflichen Neuanfang geht. Wer genau in einer solchen Situation steckt und eine Fachinformatiker-Umschulung ins Auge fasst, sollte sich gut informieren und den folgenden Tipp aus unserer Redaktion beachten.

Beachten Sie die neuen Fachbereiche in der Fachinformatiker-Ausbildung!

Dass im Rahmen der Qualifizierung als Fachinformatiker/in die beiden Fachbereiche Systemintegration und Anwendungsentwicklung zur Auswahl stehen, ist allgemein bekannt. Interessierte sollten allerdings auch wissen, dass 2020 zwei weitere Fachrichtungen hinzugekommen sind.

Dabei handelt es sich um die folgenden zwei Optionen:

  • Digitale Vernetzung
  • Daten- und Prozessanalyse

Der Beruf des Fachinformatikers befindet sich somit in einem stetigen Wandel und nimmt Rücksicht auf Neuerungen in der IT. Interessierte sollten dies zu nutzen wissen und den Fachbereich mit Bedacht auswählen.