Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Umschulung Tierarzthelferin

Die Umschulung zur Tierarzthelferin beziehungsweise zum Tierarzthelfer ist die richtige Wahl für all diejenigen, die ein großes Herz für Tiere haben und zugleich medizinisch in besonderem Maße interessiert sind. Dies sind beste Voraussetzungen für eine berufliche Laufbahn als Tiermedizinische/r Fachangestellte/r. Nach Rückschlägen im bisherigen Werdegang kann die Tierarzthelfer-Umschulung für einen vielversprechenden Neuanfang sorgen.

Angehende Berufswechsler/innen, die mit einer Zweitausbildung zum/zur Tiermedizinischen Fachangestellten liebäugeln, sollten sich vom Arbeitsamt beraten lassen. Zunächst empfiehlt es sich aber, auf eigene Faust einen gewissen Rechercheaufwand zu betreiben. So kann man sich ein genaues Bild machen und anhand dessen feststellen, inwiefern die Tierarzthelfer-Umschulung zu den eigenen Wünschen und Vorstellungen passt.

Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten als Tierarzthelfer/in

Die beruflichen Perspektiven fĂĽr Tierarzthelfer/innen sollten zu Beginn der Recherche rund um die betreffende Umschulung genauer betrachtet werden. Wer bereits schlechte Erfahrungen machen musste und nun all seine Hoffnungen in die Zweitausbildung setzt, sollte das Berufsbild des Tierarztpflegers ganz genau analysieren.

Wissenswert ist, dass Tiermedizinische Fachangestellte für die Assistenz in der Tierarztpraxis und Tierklinik zuständig sind. Im Rahmen von Behandlungen und Untersuchungen gehen sie den Tierärztinnen und Tierärzten zur Hand. Darüber hinaus beraten sie die Patientenbesitzer/innen und organisieren den gesamten Praxisbetrieb inklusive Verwaltung.

Als Tierarzthelfer/in kann man ĂĽberall dort zum Einsatz kommen, wo Tiere medizinisch versorgt werden.

Dementsprechend ergeben sich in den folgenden Bereichen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Tierkliniken
  • Tierarztpraxen
  • Tierparks und Zoos
  • veterinärmedizinische Hochschulinstitute

Je nach Erfahrung, Position und Einsatzbereich kann das Einkommen von Tierarzthelfern schwanken. Grundsätzlich können sich Interessierte an einem durchschnittlichen Gehalt zwischen rund 18.000 Euro und 30.000 Euro brutto im Jahr orientieren.

Die Umschulung zum Tierarzthelfer beziehungsweise zur Tierarzthelferin

Wer sich den Traum von einem Beruf mit Tieren per Quereinstieg erfüllen und zugleich bessere Berufschancen sichern möchte, findet vielfach großen Gefallen an der Umschulung zum/zur Tierarzthelfer/in beziehungsweise Tiermedizinischen Fachangestellten.

Diese kann in betrieblicher Form erfolgen, aber häufig finden auch außerbetriebliche Lehrgänge zur Vorbereitung auf den Berufsabschluss statt. Die Inhalte weichen trotz unterschiedlicher Umschulungsformen nicht voneinander ab und greifen vornehmlich die folgenden Themen auf:

  • Grundlagen der Tiermedizin
  • tierärztliche Hausapotheke
  • Hygiene
  • Infektionsschutz
  • Röntgen
  • Labor
  • Kommunikation
  • Praxisorganisation
  • Qualitätsmanagement

Voraussetzungen, Dauer und Kosten des Quereinstiegs als Tierarzthelfer/in

Unter welchen Bedingungen eine Umschulung zum/zur Tiermedizinischen Fachangestellten stattfindet, hängt im Wesentlichen vom jeweiligen Anbieter ab. Pauschale Angaben können daher nur der groben Orientierung dienen. Wer konkrete Informationen sucht, sollte sich an einzelne Umschulungsanbieter wenden und beispielsweise Informationsmaterial anfordern. Ansonsten kann ein Beratungstermin beim Arbeitsamt sehr aufschlussreich sein.

Zur Veranschaulichung finden sich nachfolgend allgemeine Angaben zur Umschulung zur Tierarzthelferin beziehungsweise zum Tierarzthelfer.

  • Voraussetzung: keine besonderen Voraussetzungen
  • Dauer: zwei Jahre
  • Kosten: mehrere Tausend Euro, aber mögliche Förderung durch das Arbeitsamt

Wer ist fĂĽr eine Tierarzthelfer-Umschulung besonders geeignet?

Die Umschulung zum/zur Tiermedizinischen Fachangestellten kommt ohne besondere Voraussetzungen aus. Dabei geht es allerdings nur um formale Kriterien, denn auf persönlicher Ebene stellt der Beruf einige Anforderungen.

Tierarzthelfer/innen sollten eine tiefe Tierliebe empfinden, medizinisch interessiert, kommunikationsstark und belastbar sein. Idealerweise sind sie zudem wahre Organisationstalente, die neuen Menschen und Situationen offen begegnen.

Wie können sich Tierarzthelfer/innen weiterbilden?

Eine Weiterbildung nach der berufsbegleitenden Ausbildung oder Umschulung zum/zur Tierarzthelfer/in sollte angesichts des lebenslangen Lernens eine absolute Selbstverständlichkeit sein. Tiermedizinische Fachangestellte sollten auf dem Laufenden bleiben und regelmäßig an Seminaren teilnehmen.

AuĂźerdem lohnen sich die folgenden Fortbildungen, da sie einen nachhaltigen Aufstieg auf der Karriereleiter begĂĽnstigen:

  • Fachwirt/in – BĂĽro- und Projektorganisation
  • Betriebswirt/in – Kommunikation und BĂĽromanagement
  • Biotechniker/in

Welche Alternativen gibt es zur Tierarzthelfer-Umschulung?

Einerseits erfreut sich der Tierarzthelfer als Beruf mit Tieren großer Beliebtheit, andererseits empfinden es viele Tierfreunde als belastend, ständig mit kranken Tieren und ihren Haltern konfrontiert zu werden.

Daher ist es eine Ăśberlegung wert, im Zuge des Berufswechsels auf einen der folgenden Berufe auszuweichen:

  • Tierpfleger/in
  • Pferdewirt/in
  • Tierwirt/in
  • Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in
  • Medizinische/r Fachangestellte/r
  • Fachkraft fĂĽr Medizinprodukteaufbereitung
  • Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Im Zweifelsfall sollten angehende UmschĂĽler/innen eine ausfĂĽhrliche Beratung beim Arbeitsamt in Anspruch nehmen und ihr Anliegen dort eingehend besprechen.