Arbeitsamt Jobbörse

Viele Menschen denken beim Arbeitsamt vor allem an das Arbeitslosengeld I, das die Arbeitsagentur gewährt. Arbeitslosengeld II fällt dahingegen in das Aufgabengebiet des Jobcenters. Wer beispielsweise aufgrund einer Arbeitslosigkeit kein eigenes Einkommen erwirtschaften kann, kann somit auf das soziale Netz vertrauen und tut gut daran, schnellstmöglich beim Arbeitsamt vorstellig zu werden, um die aktuell prekäre Situation darzulegen und entsprechende Leistungen zum Lebensunterhalt zu erhalten.

Das Arbeitsamt belässt es allerdings nicht nur bei finanziellen Hilfen, sondern widmet sich in besonderem Maße der Arbeitsvermittlung. So erhalten Arbeitslose hier umfassende Unterstützung im Rahmen des beruflichen Wiedereinstiegs und haben nicht nur Geld zu erwarten. Da es wohl kaum im eigenen Interesse sein kann, mit dem absoluten Existenzminimum auskommen zu müssen und auf staatliche Leistungen angewiesen zu sein, ist eine rasche Rückkehr ins Arbeitsleben ohnehin das zentrale Ziel der meisten Leistungsempfänger.

Die Vermittlung in Arbeit ĂĽber die Bundesagentur fĂĽr Arbeit

Leistungen zum Lebensunterhalt sind ohne Frage von großer Bedeutung und für Arbeitslose, deren Existenz durch das fehlende Einkommen akut bedroht ist, absolut essentiell. Mittel- und langfristig muss es aber um eine Rückkehr in den Job gehen, damit Betroffene wirtschaftlich wieder auf eigenen Füßen stehen und sich vielleicht auch etwas mehr als das absolute Minimum leisten können. Die Vermittlung in Arbeit hat dementsprechend oberste Priorität und erfolgt hier nach Maß. Zunächst findet beim Jobcenter oder bei der Agentur für Arbeit ein erster Beratungstermin statt.

Im Zuge dessen wird gemeinsam mit dem Sachbearbeiter der aktuelle Ist-Zustand in Zusammenhang mit der beruflichen Entwicklung erörtert. Auch die Potenziale und Ziele werden hierbei aufgegriffen, um neue Perspektiven zu entwickeln. Die Stellensuche ist dabei ebenfalls ein zentrales Thema und wird aktiv angegangen.

Wer von Arbeitslosigkeit betroffen ist, sollte zunächst Arbeitslosengeld I oder II bei der Arbeitsagentur beziehungsweise beim Jobcenter beantragen. Im nächsten Schritt geht es dann um die Jobsuche, die einerseits viel Eigeninitiative erfordert, aber andererseits durchaus seitens des Arbeitsamtes aktiv unterstützt werden kann.

Nach der ersten Beratung finden typischerweise weitere Termine statt, in deren Rahmen das Arbeitsamt den beruflichen Wiedereinstieg begleitet und vielfach die Arbeitsvermittlung in die Hand nimmt. So ist es oftmals der Fall, dass das Arbeitsamt Menschen, die als arbeitssuchend gemeldet sind, regelmäßig mit passenden Stellenanzeigen versorgt. Viele Unternehmen wenden sich auf der Suche nach geeigneten Mitarbeitern an die Arbeitsämter, die somit stets im Bilde sind und Arbeitssuchende mit potenziellen Arbeitgebern zusammenbringen können.

Die Jobbörse des Arbeitsamtes online

Arbeitslose, die als arbeitssuchend gemeldet sind, dĂĽrfen allerdings nicht den Fehler machen, sich einzig und allein auf die Arbeitsagentur beziehungsweise das Jobcenter zu verlassen. Die Arbeitsvermittlung ist dem Arbeitsamt zwar ein wichtiges Anliegen, doch ohne Engagement und Eigeninitiative seitens der betroffenen Personen ist eine erfolgreiche Vermittlung in Arbeit kaum zu bewerkstelligen.

Dementsprechend macht es Sinn, sich etwas von den Angeboten der Arbeitsagenturen und Jobcenter zu lösen und beispielsweise Online-Stellenportale für die Jobsuche zu nutzen. Diese gibt es fast wie Sand am Meer, so dass zahlreiche Quellen für die Stellensuche existieren. Zeitungen und Anzeigenblättchen dürften dabei ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden und können Arbeitssuchenden zu neuen beruflichen Perspektiven verhelfen.

In Anbetracht der Tatsache, dass eine Jobsuche mitunter auch für Berufstätige relevant ist, die sich verändern möchten oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind, erweist sich eine freie Stellensuche in Eigenregie vielfach als sehr vorteilhaft. Menschen, die nicht akut arbeitslos sind, haben vielfach Hemmungen, beim Arbeitsamt vorstellig zu werden, und gehen daher bevorzugt andere Wege. Gleichzeitig darf man allerdings auch nicht vergessen, dass die Arbeitsagenturen und Jobcenter oftmals als erste Stellen von offenen Stellen erfahren. Es kann sich also lohnen, die Jobsuche dort zu beginnen.

Das Arbeitsamt geht auch mit der Zeit und setzt unter anderem ebenfalls auf eine eigene Jobbörse im Internet. Über ein komfortables Suchformular kann man hier nach geeigneten Jobs recherchieren und kommt so in den Genuss des Online-Stellenportals der Bundesagentur für Arbeit. Alle Interessierten haben freien Zugriff auf die Jobbörse, so dass man sich nicht erst beim Arbeitsamt melden muss.

Dadurch existiert keine Hemmschwelle, das Vermittlungspotenzial der Bundesagentur für Arbeit zu nutzen. Die meisten Inserate liefern direkt detaillierte Informationen zur offenen Stelle und ermöglichen einen direkten Kontakt zum potenziellen Arbeitgeber. Vereinzelt sind die Stellenangebote aber auch anonymisiert, so dass Interessierte mit dem Arbeitsamt in Kontakt treten und die Chiffre nennen müssen, um in den Bewerbungsprozess einsteigen zu können.

Weitere Hilfen fĂĽr Arbeitslose durch das Arbeitsamt

Die Jobbörse des Arbeitsamtes ist eine wichtige Säule der Arbeitsvermittlung über das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit und kann diese exzellent ergänzen. Zusätzlich zu den Leistungen Arbeitslosengeld I und II sowie der Unterstützung im Rahmen der Jobsuche kann das Arbeitsamt gegebenenfalls noch weitere Hilfen gewähren.

Dabei kann es sich beispielsweise um Bewerbungstrainings, Qualifizierungsmaßnahmen oder auch die Übernahme von Umzugskosten aufgrund eines erforderlichen Ortswechsels zugunsten der neuen Arbeitsstelle handeln. Auch eine psychosoziale Beratung oder Hilfen hinsichtlich der Kinderbetreuung können dazu beitragen, den beruflichen Weidereinstieg mithilfe des Arbeitsamtes zu schaffen.

Wer kann die Jobbörse nutzen?

Die Agentur für Arbeit richtet sich mit ihren Angeboten vor allem an Arbeitssuchende, die arbeitslos gemeldet sind. Das bedeutet aber nicht, dass die Jobbörse nur diesen Personen zur Verfügung steht.

Das Online-Portal ist offen für alle Interessierten und somit auch für diejenigen geeignet, die den Job wechseln möchten. Auch Studierende und Ausbildungssuchende können hier fündig werden. Es gibt also keine eindeutige Zielgruppe, denn die Jobbörse ist für alle da, die sich mit aktuellen Stellenangeboten befassen möchten.

Welche Alternativen gibt es zur Jobbörse?

Die Jobbörse der Agentur für Arbeit ist ohne Frage eine gute Sache, doch in den weiten des Internets finden sich noch viele weitere Portale, die ebenfalls bestens für die Stellensuche geeignet sind.

Monster, Indeed und Stepstone sind nur einige Vertreter dieser Portale und können mitunter zum Traumjob führen. Arbeitssuchende sollten also mehrgleisig fahren und auch die verschiedenen Alternativen zur Jobbörse der Agentur für Arbeit nutzen.

So funktioniert die Suche nach Jobs über die Jobbörse

Menschen, die der Arbeitslosigkeit entkommen oder ihrer Karriere neuen Schwung geben möchten, können für ihre Suche nach passenden Jobs die Jobbörse der Arbeitsagentur nutzen. Die Online-Stellenbörse bedient praktisch alle Berufe und ist gleichermaßen für die Ausbildungs- und Stellensuche geeignet.

All diejenigen, die das Potenzial der Jobbörse des Arbeitsamtes zugunsten ihrer persönlichen Berufslaufbahn nutzen wollen, sollten wissen, wie sie die Jobbörse zu nutzen haben. Wissenswert ist auch, dass man sich nicht zwingend anmelden muss, obgleich eine Registrierung Vorteile hat.

Wer die Jobbörse bestmöglich nutzen möchte, sollte folgendermaßen vorgehen:

  • Jobbörse unter jobboerse.arbeitsagentur.de aufrufen
  • Art der gesuchten Stelle angeben und zwischen den folgenden Optionen wählen:
  • Arbeit
  • GeringfĂĽgige Beschäftigung beziehungsweise Minijob
  • KĂĽnstler
  • Ausbildung
  • Praktikum beziehungsweise Trainee
  • Selbständigkeit
  • Suchbegriff angeben
  • Arbeitsort festlegen

Neben dieser einfachen Suche bietet die Jobbörse noch die erweiterte Suche, die mehr Auswahlmöglichkeiten und Filter bietet. Hier lassen sich unter anderem die folgenden Suchkriterien definieren:

  • Umkreis
  • Arbeitszeit
  • FĂĽhrungsverantwortung
  • Befristung
  • Heimarbeit beziehungsweise Telearbeit
  • Branche

Arbeitssuchende, die die Möglichkeiten der Jobbörse der Arbeitsagentur nutzen, können zielgerichtet nach einem Job suchen und erhalten nur passende Ergebnisse. Die Auswahl erscheint zunächst kleiner, ist aber perfekt abgestimmt. Für eine effektive Stellensuche ist es somit unerlässlich, alle Auswahlmöglichkeiten und verfügbaren Filter zu nutzen.

Die Möglichkeiten der Jobbörse für Unternehmen

Aus Arbeitnehmersicht hat die Jobbörse einiges zu bieten. Das Arbeitsamt richtet sich damit aber ebenfalls als Arbeitgeber, die ihren Personalbedarf decken möchten. Vielen Unternehmen fehlt es an qualifizierten Fachkräften, weshalb sie sich auch an das Arbeitsamt wenden. Arbeitgeber können in der Jobbörse inserieren oder auch nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern Ausschau halten. Indem sie beide Vorgehensweisen nutzen, können sie bestmögliche Ergebnisse im Recruitment erzielen.

Die Jobbörse wird vielfach als Online-Portal der Arbeitsagentur wahrgenommen, das sich vornehmlich an Arbeitssuchende richtet. Dem ist aber nicht so, denn auch Unternehmen kommen hier auf ihre Kosten.

Die Jobbörse für Arbeitgeber bietet die folgenden Optionen:

  • Meldung von Personalbedarf
  • Veröffentlichung von Stellenangeboten
  • Präsentation des Unternehmens
  • Bewerberverwaltung

Mehr als 2,2 Millionen Bewerberprofile sorgen dafür, dass Arbeitgeber über die Jobbörse nach geeigneten Bewerbern suchen können und gute Chancen haben, geeignete Kandidaten ausfindig zu machen. Über das Suchformular muss lediglich angegeben werden, welche Bewerber/innen gesucht werden. Hier bestehen die folgenden Auswahlmöglichkeiten:

  • Arbeitskräfte
  • Auszubildende
  • KĂĽnstler
  • Praktikanten beziehungsweise Trainees
  • Selbständige

Nach der Angabe eines Suchbegriffs sowie des Ortes werden alle geeigneten Bewerber/innen aufgelistet. Über die erweiterte Suche können Unternehmen mehr Details angeben und eine gezieltere Bewerbersuche durchführen. Unter Angabe der Referenznummer des Bewerberprofils kann die Agentur für Arbeit schließlich einen Kontakt herstellen. Anders geht es nicht, da die Bewerberprofile typischerweise anonymisiert sind.

Achtung! Zwei Tipps aus der Redaktion

Die Jobsuche erweist sich immer wieder aufs Neue als schwieriges Unterfangen. Gleichzeitig sollten Arbeitssuchende nicht die Augen vor der Digitalisierung verschließen und die technischen Möglichkeiten des Internets auch für ihre Stellensuche zu nutzen wissen. Die Jobbörse der Agentur für Arbeit verbindet die Moderne mit der Tradition der deutschen Verwaltung.

Die folgenden Tipps sollen dabei helfen, das Potenzial bestmöglich zu nutzen:

Stellenangebote per E-Mail erhalten!

Damit man kein Stellenangebot verpasst, ohne permanent in der Jobbörse aktiv zu sein, besteht die Möglichkeit, sich Stellenangebote per E-Mail schicken zu lassen.

Nachdem man ein aussagekräftiges Profil angelegt und genau definiert hat, was man sucht, erhält man Jobangebote ganz automatisch ins virtuelle Postfach. Nun muss man nur noch den Traumjob heraussuchen und sich erfolgreich bewerben.

Selbständigkeit in Betracht ziehen!

Spezielle Karrierewege und -pläne erfordern zuweilen besondere Lösungen, denen ein klassisches Stellenangebot kaum gerecht werden kann.

Gegebenenfalls sollte man daher auch über eine Existenzgründung nachdenken. Die Agentur für Arbeit liefert umfassende Informationen rund um die Selbständigkeit und hält im Rahmen der Jobbörse zuweilen interessante Angebote bereit.