Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Weiterbildung Pflege

In der Pflege besteht ein akuter Fachkr√§ftemangel, so dass nicht nur ausgebildete Altenpfleger/innen und Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, sondern teilweise auch ungelernte Hilfskr√§fte beste Berufsaussichten haben. Nichtsdestotrotz sollten Menschen, die hier t√§tig sind, √ľber eine Pflege-Weiterbildung nachdenken. Diese vermittelt weitere Kenntnisse und Kompetenzen und bringt sie beruflich weiter voran.

Unabhängig davon, ob es um einen vielversprechenden Quereinstieg oder einen Aufstieg als Pflegekraft geht, erweist sich eine Weiterbildung als exzellente Wahl. Wer Informationen sucht, kann bei den einzelnen Anbietern vorstellig werden oder auch das Arbeitsamt konsultieren, um sich beraten zu lassen. Zur ersten Orientierung lohnt es sich auch, im Folgenden aufmerksam zu lesen und sich mit den Weiterbildungsmöglichkeiten in der Pflege zu beschäftigen.

Berufliche Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten in der Pflege

Da in der Pflege Personal h√§ngeringend gesucht wird, ergeben sich hier in der Regel keine Probleme, einen Job zu finden. Wer hier als Fachkraft t√§tig werden m√∂chte, liegt mit einer Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpfleger/in goldrichtig. Die eine oder andere Weiterbildung kann dem Qualifikationsprofil noch zugutekommen und vor allem in den folgenden Bereichen f√ľr exzellente Karrierechancen sorgen:

  • Kliniken und Krankenh√§user
  • Altenheime
  • Pflegedienste
  • Pflegest√ľtzpunkte
  • Tageskliniken
  • Behinderteneinrichtungen
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Sozialstationen
  • Hospize

Dass Pflegeberufe leider unterbezahlt sind, ist kein Geheimnis und ruft immer wieder Kritik hervor. Pflegekr√§fte streiken daher regelm√§√üig und k√§mpfen f√ľr mehr finanzielle Anerkennung ihrer wichtigen Arbeit. Zudem ist nicht zu vergessen, dass zus√§tzliche Qualifikationen zu einem h√∂heren Einkommen f√ľhren k√∂nnen. Grunds√§tzlich bewegt sich das durchschnittliche Gehalt in der Pflege um die 30.000 Euro brutto im Jahr.

Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Pflege

In der Pflege gibt es nicht nur viele Jobs, sondern auch zahlreiche Weiterbildungsm√∂glichkeiten. Pflegekr√§fte, die beruflich etwas erreichen m√∂chten, haben daher mehr oder weniger die Qual der Wahl und sollten zun√§chst ihre eigenen W√ľnsche und Pl√§ne hinterfragen. Dann k√∂nnen sie auf eigene Faust recherchieren und sich gegebenenfalls beraten lassen, um die richtige Qualifizierung zu finden.

Seminare und Kurse aus dem Pflegebereich

Eine fundierte Ausbildung ist ohne Frage eine solide Basis, aber es kann sich lohnen, das vorhandene Wissen zu erweitern, aufzufrischen oder zu spezialisieren. Aus diesem Grund bieten sich Kurse und Seminare als Anpassungsqualifizierungen f√ľr Pflegekr√§fte an. Hier stehen unter anderem die folgenden Themen zur Auswahl:

  • Schmerzmanagement
  • Pflegedokumentation
  • Palliativversorgung
  • Wundmanagement

Pflege-Fortbildungen

Pflegefachkr√§fte k√∂nnen auch an einer Fortbildungsma√ünahme teilnehmen und dadurch einen h√∂heren beruflichen Abschluss erlangen. Damit steht einem Aufstieg auf der Karriereleiter nichts im Wege. Wer die Pflege als Berufung empfindet und zugleich Karriere machen m√∂chte, sollte beispielsweise die folgenden Qualifikationen ber√ľcksichtigen:

  • Pflegedienstleitung
  • Pflegeberater/in
  • Fachkrankenpfleger/in
  • Fachaltenpfleger/in
  • Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Betriebswirt/in f√ľr Management im Gesundheitswesen

Wer profitiert von einer Weiterbildung im Bereich Pflege?

Die Pflege ist ein sehr fordernder und verantwortungsvoller T√§tigkeitsbereich. Viele Menschen empfinden es als Berufung, anderen Menschen zu helfen und ihnen eine professionelle Pflege zu bieten. Gleichzeitig d√ľrfen sie ihre eigene berufliche Laufbahn nicht vernachl√§ssigen. Wer mit Herzblut bei der Sache und bereit ist, Verantwortung zu √ľbernehmen, kann gro√üen Nutzen aus einer zielgerichteten Weiterbildung ziehen.

Motivation, Einsatzbereitschaft, Engagement und Durchhalteverm√∂gen sind daf√ľr grundlegende Voraussetzungen und kommen Pflegefachkr√§ften w√§hrend der Weiterbildung und danach sehr zugute.

Was sind die Alternativen zu einer Pflege-Weiterbildung?

Eine Weiterbildung in der Pflege ist gegenwärtig kein Muss, denn auch ohne Fortbildung kann man hier einen interessanten Job ergattern. Allerdings ist ein nachhaltiger Aufstieg auf der Karriereleiter so kaum möglich. Nichtsdestotrotz muss es nicht unbedingt eine Weiterbildung im klassischen Sinne sein, denn in Zeiten zunehmender Akademisierung liegt es nahe, nebenbei zu studieren.

Ein berufsbegleitendes Studium erweist sich als vielversprechende Alternative und kann mit dem grundst√§ndigen Bachelor oder weiterf√ľhrenden Master zu einem akademischen Grad mit internationaler Anerkennung f√ľhren.

Welche M√∂glichkeiten gibt es f√ľr ein berufsbegleitendes Studium in der Pflege?

Wer sich f√ľr ein Studium aus dem Pflege-Bereich interessiert und dieses parallel zum Job absolvieren m√∂chte, hat typischerweise die folgenden Optionen:

  • Fernstudium
  • Abendstudium
  • Teilzeitstudium

Als Studienf√§cher bieten sich unter anderem Pflegewissenschaft, Pflegemanagement, Gesundheits√∂konomie und Gesundheitswissenschaft an. Rehabilitationswissenschaft, Pflegep√§dagogik und Therapiewissenschaft sind weitere Optionen f√ľr ein berufsbegleitendes Studium f√ľr Pflegekr√§fte.

Per Weiterbildung zum Quereinstieg in die Pflege

Dass in der Pflege akuter Personalmangel herrscht, ist ohne Frage ein großes gesellschaftliches Problem. Zugleich haben Quereinsteiger/innen dadurch gute Chancen.

So k√∂nnen sie eine Weiterbildung im Bereich der Pflege-Grundlagen zur Vorbereitung des Seiteneinstiegs nutzen. Dadurch m√ľssen sie sich nicht ausschlie√ülich auf die Einarbeitung verlassen, sondern k√∂nnen zumindest auf ein gewisses Basiswissen zur√ľckgreifen.

Umschulungen statt Weiterbildungen in Sachen Pflege

Quereinsteiger/innen, die lediglich ein Seminar oder einen kurzen Lehrgang absolvieren, erwerben zwar ein grundlegendes Wissen, sind aber in keiner Weise Fachkräfte.

Wer seine berufliche Zukunft in der Pflege sieht, sollte daher anstelle einer Weiterbildung eine Umschulung ins Auge fassen. Im Zuge der Zeit-Ausbildung erlangen die Teilnehmenden den anerkannten Berufsabschluss und qualifizieren sich als Pflegefachleute.

Dadurch haben sie umfassendes Know-How und können sich mithilfe der einen oder anderen Qualifizierung fachlich weiterentwickeln.

Die Notfallpflege-Weiterbildung

Wenn es um pflegerische Weiterbildungen geht, denken die meisten Menschen vor allem an die Krankenpflege und Altenpflege.

Die Notfallpflege gerät hier leicht in Vergessenheit. Im Rettungsdienst sowie in der Notfallmedizin werden aber auch kompetente Pflegekräfte dringend benötigt. Im Rahmen einer Fachweiterbildung in Sachen Notfallpflege werden die Teilnehmenden optimal auf den Einsatz beispielsweise in der Notaufnahme vorbereitet und können den hohen Anforderungen standhalten.

Stellenangebote als Orientierungshilfe f√ľr die Suche nach der richtigen Pflege-Weiterbildung

Unabhängig davon, ob es um die Notfallpflege oder einen anderen Bereich geht, sind pflegerische Qualifizierungen sehr wertvoll.

Es zeigt sich aber auch immer wieder, wie wichtig es ist, sich zielgerichtet weiterzubilden. Interessierte sollten daher nicht an der erstbesten Maßnahme teilnehmen. Stattdessen tun sie gut daran, aktuelle Stellenangebote aufmerksam zu lesen.

Das jeweilige Anforderungsprofil verr√§t viel √ľber die geforderten Qualifikationen und gibt somit Aufschluss √ľber den idealen Qualifizierungsweg.

Achtung! Tipp aus unserer Redaktion

Menschen, die sich f√ľr pflegerische Weiterbildungen interessieren, sehen den Mangel an Fachkr√§ften als Chance f√ľr ihren eigenen Werdegang. Die Aussichten sind gut, sodass sich die Teilnahme an der einen oder anderen Qualifizierung lohnen kann.

Selbst Seiteneinsteiger/innen, die bislang beruflich etwas ganz anderes gemacht haben, können so in der Pflege Fuß fassen und sich eine neue Karriere aufbauen.

Die zahlreichen M√∂glichkeiten k√∂nnen allerdings auch zu √úberforderung f√ľhren. Nachfolgend gibt es daher einen Tipp aus unserer Redaktion, damit Interessierte die Herausforderung meistern und die richtigen Weichen f√ľr ihren beruflichen Werdegang im Pflegebereich stellen k√∂nnen.

Lassen Sie sich beim Arbeitsamt beraten!

Ein Beratungstermin beim Arbeitsamt kann Interessierten helfen, die richtige Pflege-Weiterbildung zu finden. Der Sachbearbeiter kennt die Lage auf dem Arbeitsmarkt sowie die örtlichen Qualifizierungsangebote. Zudem kann er die eine oder andere Förderung in Aussicht stellen.

Zusätzlich sollten Interessierte auch eigenständig recherchieren und beispielsweise das Gespräch mit Pflegeeinrichtungen suchen.

Weiterhin kann man mit verschiedenen Weiterbildungsanbietern Kontakt aufnehmen und sich aus erster Hand alle relevanten Informationen sichern.

Weiterbildung