Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Weiterbildung Zahntechniker

Weiterbildungen f√ľr Zahntechniker/innen bieten keine grundlegende Qualifizierung auf dem Gebiet der Zahntechnik, sondern bauen auf der vorhandenen Ausbildung auf. Wer als Zahntechniker/in Karriere machen m√∂chte, kommt um das lebenslange Lernen nicht herum und sollte sich eingehend mit den zur Verf√ľgung stehenden Weiterbildungsm√∂glichkeiten befassen.

Ein Beratungstermin beim Arbeitsamt kann dabei sehr hilfreich sein. Zudem können sich ambitionierte Zahntechniker/innen auch an die Handwerkskammer wenden. Grundsätzlich sollten sie aber nie auf eine eigenständige Recherche verzichten.

Es ist wichtig, sich zunächst ein eigenes Bild zu machen.

Berufsbild Zahntechniker/in ‚Äď Karrierechancen und Verdienstm√∂glichkeiten

Als Zahntechniker/in ist man vor allem f√ľr die Anfertigung von Zahnersatz zust√§ndig. Dabei kann es sich um festsitzenden oder herausnehmbaren Zahnersatz handeln. Die Reparatur beziehungsweise Anpassung von Zahnersatz geh√∂rt ebenfalls zu den charakteristischen Aufgaben eines Zahntechnikers.

Die Anfertigung und Reparatur von Geräten mit zahn- und kieferregulierender Funktion vervollständigen das breite Aufgabenspektrum des Zahntechnikers.

All diejenigen, die diesem facettenreichen Beruf nachgehen, finden vor allem in den folgenden Bereichen Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Zahnarztpraxen
  • Dentallabore
  • Zahnkliniken

Die Verdienstmöglichkeiten von Zahntechniker/innen sind ein weiterer Aspekt, der in Zusammenhang mit dem Berufsbild Beachtung finden sollte.

Im Einzelfall variiert das Einkommen zwar, aber grundsätzlich lässt sich das durchschnittliche Gehalt auf rund 24.000 Euro bis 32.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Per Weiterbildung Zahntechniker/in werden

Da es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung handelt, kann man nicht per Weiterbildung Zahntechniker/in werden. Angehende Zahntechniker/innen m√ľssen die duale Berufsausbildung absolvieren, um schlussendlich die Pr√ľfung vor der HWK ablegen zu k√∂nnen und die Berufsbezeichnung f√ľhren zu d√ľrfen.

Als einzige Alternative zur klassischen Ausbildung kommt gegebenenfalls eine Umschulung in Betracht. Dabei handelt es sich aber um keine Weiterbildung, sondern um eine Zweitausbildung.

Welche Weiterbildungsm√∂glichkeiten gibt es f√ľr Zahntechniker/innen?

Es gibt zwar keine Weiterbildung zum/zur Zahntechniker/in, aber zahlreiche Weiterbildungsm√∂glichkeiten f√ľr ambitionierte Zahntechniker/innen.

Zu nennen sind in diesem Zusammenhang zunächst diverse Seminare mit unterschiedlichsten Inhalten. Diese zielen auf die Anpassung, Erweiterung oder Spezialisierung des vorhandenen Wissens ab.

Dabei kann es beispielsweise um die folgenden Themen gehen:

  • Zahntechnik
  • CAD

Eine Aufstiegsfortbildung kommt ebenfalls f√ľr Zahntechniker/innen in Betracht und beschert diesen einen h√∂heren beruflichen Abschluss.

Eine Qualifizierung als Zahntechnikermeister/in kann hier ebenso interessant sein wie die Weiterbildung zum/zur Fachmann/-frau f√ľr kaufm√§nnische Betriebsf√ľhrung (HwO).

Welches Studium ist f√ľr Zahntechniker/innen die richtige Wahl?

Ambitionierte Zahntechniker/innen können sich nicht nur auf klassische Art und Weise weiterbilden, sondern auch studieren.

Das passt bestens zur zunehmenden Akademisierung und kann das Qualifikationsprofil auf die nächste Ebene heben.

Insbesondere die folgenden Studieng√§nge bieten sich dabei f√ľr Zahntechniker/innen an:

  • Zahnmedizin
  • Medizintechnik
  • Dentalhygiene
  • Gesundheitswissenschaften
  • Gesundheits√∂konomie

Teilweise besteht sogar die Möglichkeit eines berufsbegleitenden Studiums, indem man ein Fernstudium oder anderes Teilzeitstudium absolviert.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Wenn es um die passende Weiterbildung f√ľr Zahntechniker/innen geht, ist vor allem eine intensive Recherche erforderlich. Diese sollte die M√∂glichkeiten ausloten und einen √úberblick √ľber das berufliche Entwicklungspotenzial bieten.

Geld sollte kein Hinderungsgrund sein, spielt aber dennoch eine Rolle. Passend dazu gibt es folgend einen kurzen Tipp aus unserer Redaktion.

Klären Sie die Finanzierung Ihrer Zahntechniker-Weiterbildung ab!

Dass eine Zahntechniker-Weiterbildung teils hohe Kosten verursacht, ist leider Tatsache. Interessierte sollten sich aus diesem Grund mit den Finanzierungsm√∂glichkeiten auseinandersetzen und diesbez√ľglich unter anderem beim Arbeitsamt vorstellig werden.

Dort können sie gegebenenfalls einen Bildungsgutschein beantragen. Stipendien und Aufstiegs-BAföG sind weitere Wege zur Finanzierung einer geplanten Zahntechniker-Weiterbildung.

Weiterbildung