Weiterbildung vom Arbeitsamt trotz Arbeit

Eine vom Arbeitsamt gef├Ârderte Weiterbildung kann Arbeitssuchenden zu der einen oder anderen Qualifizierung verhelfen, die die Jobchancen nachhaltig verbessert. Wer dahingegen berufst├Ątig ist und auf der Karriereleiter aufsteigen will, wird sich kaum ans Amt wenden und das Ganze in Eigenregie bewerkstelligen wollen.

Weiterbildungsinteressierte sollten allerdings wissen, dass sie trotz Arbeit f├╝r eine Weiterbildung vom Arbeitsamt in Betracht kommen k├Ânnen. Angesichts der hohen Kosten und des hohen Informationsbedarfs schadet es nicht, sich beraten zu lassen und ├╝ber m├Âgliche F├Ârderungen vom Amt zu informieren.

Welche Voraussetzungen gelten f├╝r eine Weiterbildungsf├Ârderung f├╝r Erwerbst├Ątige?

Erwerbst├Ątige, die eine Weiterbildung vom Arbeitsamt bezahlt bekommen m├Âchten, sollten um die betreffenden Voraussetzungen wissen.

Je nach F├Ârderung k├Ânnen die Bedingungen zwar variieren, aber grunds├Ątzlich gelten die folgenden Voraussetzungen:

  • Einkommen darf bestimmte Grenzen nicht ├╝berschreiten
  • drohende oder bevorstehende Arbeitslosigkeit
  • geringe Qualifikation
  • fehlender Berufsabschluss

In diesen Situationen kann auch bei Erwerbst├Ątigen eine Weiterbildungsf├Ârderung angezeigt sein.

Warum finanziert das Arbeitsamt Weiterbildungen trotz Arbeit?

Bildung ist die Basis f├╝r beruflichen Erfolg und sollte vor allem in Zeiten des lebenslangen Lernens ernst genommen werden. Das Arbeitsamt tut dies und setzt sich aktiv f├╝r Weiterbildungen ein. Auch Erwerbst├Ątige mit Arbeitsvertrag sind hier keineswegs ausgeschlossen. Da diese aber Geld verdienen, stellt sich die Frage, warum das Amt eine Weiterbildung trotzdem bezahlt.

Zun├Ąchst kommt es dabei auf die F├Ârderung an, denn h├Ąufig gibt es Einkommensgrenzen. In erster Linie werden so Teilnehmende an einer Weiterbildung gef├Ârdert, die ├╝ber ein knappes Budget verf├╝gen. Dieses wird vor allem f├╝r den laufenden Lebensunterhalt gebraucht, wodurch Weiterbildungen zu gro├čen finanziellen Belastungen werden. Damit die Qualifizierung nicht am Geld scheitert, gibt es trotz Job F├Ârderungen.

Berufst├Ątige k├Ânnen im Rahmen einer Weiterbildung die folgenden Ziele erreichen und so ihre Position auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig verbessern:

  • nachtr├Ąglicher Erwerb eines Berufsabschlusses
  • Erlangung eines Fortbildungsabschlusses
  • fachliche Spezialisierung
  • etwaige Wissensl├╝cken schlie├čen
  • Aktualisierung des beruflichen Wissens

Wann f├Ârdert das Arbeitsamt einen Berufswechsel?

Eine Weiterbildung vom Arbeitsamt hat nicht immer das Ziel, die Qualifikation im erlernten Beruf auszubauen und so die beruflichen Perspektiven des Kunden beziehungsweise der Kundin zu verbessern. Es kommt vor, dass im bisherigen Beruf keine Perspektiven mehr bestehen. In einem solchen Fall kann das Amt einen Berufswechsel f├Ârdern und dementsprechend eine Umschulung finanzieren.

Ob dies geschieht, h├Ąngt vom jeweiligen Einzelfall ab. Grunds├Ątzlich erweist sich die Agentur f├╝r Arbeit beziehungsweise das Jobcenter als kompetenter Partner f├╝r einen Berufswechsel. Gesundheitliche Probleme, eine nachlassende Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt oder auch ein Aussterben des Berufs im Zuge des technischen Fortschritts sind triftige Gr├╝nde f├╝r einen Berufswechsel.

Um eine anhaltende Arbeitslosigkeit zu beenden oder zu vermeiden, kann man sich ├╝ber das Arbeitsamt umschulen lassen. Die betreffende Weiterbildung f├╝hrt zu einem neuen Berufsabschluss, der weitaus bessere Perspektiven bietet.