Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Weiterbildung Staatlich geprĂĽfter Betriebswirt

Per Weiterbildung staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in zu werden, erscheint vielen Menschen als große Chance. Wer eine aussichtsreiche Karriere im ökonomischen Bereich anstrebt, kann dieses Ziel mithilfe der höheren kaufmännischen Qualifikation als Betriebswirt/in erreichen.

All diejenigen, die ambitionierte Karrierepläne verfolgen und zu diesem Zweck dazu bereit sind, sich weiterzubilden, liegen mit dem staatlich geprüften Betriebswirt goldrichtig. Die staatliche Abschlussprüfung hat es allerdings in sich und sorgt für einen hohen Anspruch. Interessierte sollten daher nichts überstürzen und zunächst Informationen sammeln.

Die Recherche kann auch zu einer Beratung beim Arbeitsamt fĂĽhren, wobei es sinnvoll ist, vorab im Folgenden unverbindlich nachzulesen, was es mit der Fortbildung zum staatlich geprĂĽften Betriebswirt auf sich hat.

Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten als staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in

Fachkräfte mit dem Abschluss als staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in können in unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz kommen und finden in nahezu allen Branchen spannende Beschäftigungsmöglichkeiten vor.

Für die Karriereplanung sind unter anderem die vorhandenen Berufserfahrungen maßgebend. Grundsätzlich werden Betriebswirte jedoch mit der Planung, Organisation und Kontrolle wirtschaftlicher Prozesse betraut.

An beruflichen Perspektiven mangelt es staatlich geprüften Betriebswirten in keiner Weise. Zudem kommen diese in den Genuss attraktiver Verdienstmöglichkeiten und können trotz teils gravierender Unterschiede von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen rund 30.000 Euro und 42.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Die Weiterbildung zum/zur staatlich geprĂĽften Betriebswirt/in

Wer per Weiterbildung staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in werden möchte, muss die berufliche Weiterbildung an einer Fachschule absolvieren.

Im Zuge dieses Lehrgangs erfolgt eine fundierte Vorbereitung auf die staatliche AbschlussprĂĽfung, indem die folgenden Themen behandelt werden:

  • Rechnungswesen
  • Personalwesen
  • Marketing
  • Controlling
  • Projektmanagement
  • Finanzwirtschaft

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Betriebswirt-Weiterbildung

Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt kann in Vollzeit oder Teilzeit erfolgen, wobei selbst ein Fernlehrgang möglich ist. Dass sich die Rahmenbedingungen teilweise sehr voneinander unterscheiden, ist somit Tatsache.

Dies zeigt sich vor allem anhand der Dauer, die zwischen zwei und vier Jahren liegen kann. Zunächst müssen Interessierte aber die folgenden formalen Voraussetzungen erfüllen, um zu der Fortbildung zugelassen zu werden:

  • mindestens Realschulabschluss
  • abgeschlossene Ausbildung in einem kaufmännischen Beruf
  • mindestens einjährige Berufspraxis als Kaufmann/-frau

Zu guter Letzt dürfen die Lehrgangsgebühren ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. An staatlichen Fachschulen wird kein Schulgeld fällig, aber private Anbieter erheben Gebühren von einigen Tausend Euro.

Die Kosten können demnach stark variieren und sollten vorab ergründet werden. Bei dieser Gelegenheit lohnt es sich auch, etwaige Fördermöglichkeiten durch das Arbeitsamt zu erfragen.

Wie anerkannt ist der Abschluss als staatlich geprĂĽfte/r Betriebswirt/in?

Menschen, die mit der Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt liebäugeln, müssen sich hinsichtlich der Anerkennung in keiner Weise sorgen.

Der Abschluss wird nach bestandener staatlicher Prüfung erlangt, so dass es keine Zweifel an der Anerkennung geben kann. In diesem Zusammenhang ist festzuhalten, dass es sich um eine anerkannte höhere kaufmännische Qualifikation handelt.

Welche Alternativen gibt es zur Weiterbildung zum staatlich geprĂĽften Betriebswirt?

Die Fortbildung zum staatlich geprĂĽften Betriebswirt hat ohne Frage ihren Reiz und besticht mit vielversprechenden Berufsperspektiven. Nichtsdestotrotz existieren einige Alternativen, die im Rahmen der Entscheidungsfindung Beachtung finden sollten. Hier sind vor allem die folgenden betriebswirtschaftlichen Qualifikationen zu nennen:

  • GeprĂĽfte/r Betriebswirt/in IHK
  • GeprĂĽfte/r Technische/r Betriebswirt/in
  • GeprĂĽfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung
  • Fachwirt/in
  • Technische/r Fachwirt/in

Weiterhin ist nicht zu vergessen, dass auch Absolventen eines betriebswirtschaftlichen Studiums als Betriebswirte in Erscheinung treten.

Wie geht es nach der Weiterbildung zum/zur staatlich geprĂĽften Betriebswirt/in weiter?

Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in ist eine vielversprechende und renommierte Qualifikation, die im Rahmen einer Aufstiegsfortbildung erlangt werden kann. Absolventen eines solchen Lehrgangs haben ihre Weiterbildungsmöglichkeiten somit bereits genutzt, was das lebenslange Lernen aber in keiner Weise außer Kraft setzt. Betriebswirtinnen und Betriebswirte, die ihr gesamtes Potenzial ausschöpfen möchten, sollten vielmehr um ihre Weiterbildungsmöglichkeiten wissen.

Einzelne Seminare und Kurse zu betriebswirtschaftlichen Themen können stets von Interesse sein, aber die im Abschluss als staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in enthaltene Hochschulzugangsberechtigung ist nicht zu verachten.

Auf diese Art und Weise haben Betriebswirte auch ohne Abitur Zugang zu einem Studium und können beispielsweise in einem der folgenden Fächer einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung erlangen:

  • Wirtschaftswissenschaften
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Wirtschaftsinformatik
  • UnternehmensfĂĽhrung

Die parallele Berufstätigkeit und/oder familiäre Verpflichtungen stehen dem Studienvorhaben nicht zwingend im Wege, denn alternativ zu einem klassischen Präsenzstudium in Vollzeit ist ein Teilzeitstudium möglich.

Hier bietet sich vor allem ein Fernstudium oder Abendstudium für staatlich geprüfte Betriebswirte an. Angesichts der gegenwärtigen Akademisierung liegt es nahe zu studieren, um sich fachlich weiterzuentwickeln.