Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Umschulung Kodierfachkraft

All diejenigen, die an einem Wendepunkt ihrer beruflichen Laufbahn stehen und sich aufgrund von Perspektivlosigkeit von ihrem alten Job verabschieden müssen, können mithilfe einer Umschulung einen erfolgreichen Berufswechsel schaffen. Besonders vielversprechend erscheint hier das Gesundheitswesen, sodass die Kodierfachkraft-Umschulung als interessante Option gesehen werden kann.

Wenn es um eine Umschulung zur Kodierfachkraft geht, ist allerdings festzuhalten, dass es sich um keinen anerkannten Ausbildungsberuf handelt. Es handelt sich vielmehr um eine Tätigkeitsbeschreibung. Quereinsteiger/innen, die einen nachhaltigen Berufswechsel anstreben, sollten stattdessen auf einen anerkannten Berufsabschluss setzen und sich daher zur Medizinischen Dokumentationsassistentin beziehungsweise zum Medizinischen Dokumentationsassistenten umschulen lassen.

Das Arbeitsamt erweist sich als lohnende Adresse fĂĽr umfassende Beratungen. Ansonsten erfahren Interessierte im Folgenden viel Wissenswertes.

Berufsbild Kodierfachkraft – Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten

Kodierfachkräfte beziehungsweise Medizinische Dokumentationsassistenten widmen sich verschiedenen Aufgaben der Dokumentation im Umfeld des Gesundheitswesens. Die Erfassung von medizinischen Informationen und Patientendaten obliegt ihnen ebenso wie die Strukturierung und Verschlüsselung ebendieser. Die Verwaltung und Pflege der Daten ist ein weiterer wichtiger Aufgabenbereich von Medizinischen Dokumentationsassistenten.

Ăśberall dort, wo Gesundheitsinformationen und Patientendaten erhoben, gespeichert und genutzt werden, ergeben sich fĂĽr Medizinische Dokumentationsassistenten vielversprechende Karrierechancen.

Als Kodierfachkräfte können sie vor allem in den folgenden Bereichen Fuß fassen:

  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Pflegeeinrichtungen
  • Krankenkassen
  • Gesundheitsämter
  • Pharma-Industrie

Die Verdienstmöglichkeiten komplettieren das Berufsbild der Kodierfachkraft. Je nach Einsatzbereich, Erfahrung und Qualifikationsprofil kann das Einkommen mehr oder weniger stark variieren.

Zur groben Orientierung kann ein durchschnittliches Gehalt von rund 24.000 Euro bis 45.000 Euro brutto im Jahr herangezogen werden.

Per Umschulung Kodierfachkraft werden

Interessierte an einem beruflichen Neuanfang als Kodierfachkraft treffen mit der Umschulung zum Medizinischen Dokumentationsassistenten beziehungsweise zur Medizinischen Dokumentationsassistentin die richtige Wahl. Im Zuge der MaĂźnahme werden sie umfassend auf die staatliche AbschlussprĂĽfung vorbereitet und befassen sich zu diesem Zweck mit den folgenden Themen:

  • Grundlagen der Medizin
  • Informatik
  • Dokumentation
  • Recherche
  • Datenanalyse
  • Kommunikation
  • Wirtschaftslehre
  • Controlling
  • Qualitätssicherung
  • Informationssicherheit

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Kodierfachkraft-Umschulung

Die übliche Ausbildung zum Medizinischen Dokumentationsassistenten kommt als schulische Ausbildung nach Landesrecht daher. An entsprechenden Berufsfachschulen absolvieren die Teilnehmenden einen Vollzeitlehrgang oder nehmen an einer berufsbegleitenden Ausbildung in Teilzeit teil. Eine außerbetriebliche Umschulung unterscheidet sich somit nur unwesentlich von der Ausbildung. Eine besondere Vorbildung wird nicht verlangt. Angehende Kodierfachkräfte müssen aber zwei bis fünf Jahre einplanen.

Ob und in welcher Höhe Lehrgangsgebühren anfallen, hängt vom jeweiligen Anbieter ab. Unabhängig von etwaigen Umschulungskosten darf der laufende Lebensunterhalt nicht vergessen werden.

Wie funktioniert die Finanzierung der Kodierfachkraft-Umschulung ĂĽber das Arbeitsamt?

Der finanzielle Druck, der mit einem beruflichen Neuanfang einhergeht, muss kein Hindernis sein, schlieĂźlich gibt es UnterstĂĽtzungsangebote des Arbeitsamtes.

Angehende Medizinische Dokumentationsassistenten sollten dies wissen und sich zunächst zwecks einer intensiven Beratung an das Arbeitsamt wenden. Bei dieser Gelegenheit können sie auch die Finanzierung ansprechen und sich über die Unterstützungsangebote informieren.

Das Arbeitsamt kann einerseits einen Bildungsgutschein ausstellen und so für die Übernahme der Umschulungskosten sorgen. Andererseits kann es Hilfen zum Lebensunterhalt gewähren und dadurch die Existenz des betreffenden Umschülers absichern.

Welche Alternativen gibt es zur Umschulung zur Kodierfachkraft?

Von Alternativlosigkeit kann in Zusammenhang mit einer Umschulung zur Kodierfachkraft beziehungsweise zum Medizinischen Dokumentationsassistenten keine Rede sein. Berufswechsler/innen, die sich noch in der Phase der Entscheidungsfindung befinden, sollten beispielsweise auch an die folgenden Berufe denken und diese im Beratungsgespräch beim Arbeitsamt ansprechen:

  • Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen
  • Fachangestellte/r fĂĽr Medien- und Informationsdienste
  • Sozialversicherungsfachangestellte/r

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen für Kodierfachkräfte?

In Zeiten des lebenslangen Lernens sollten auch Kodierfachkräfte beziehungsweise Medizinische Dokumentationsassistenten regelmäßig an Weiterbildungen teilnehmen. Seminare sind eine Option, wobei die folgenden Fortbildungen in besonderem Maße hervorzuheben sind:

  • Betriebswirt/in – Management im Gesundheitswesen
  • Fachwirt/in – Gesundheits- und Sozialwesen
  • Fachwirt/in – Informationsdienste

Es winkt aber nicht nur ein höherer beruflicher Abschluss, sondern teilweise auch ein akademischer Grad in Form des grundständigen Bachelors oder weiterführenden Masters. Dafür sorgt ein berufsbegleitendes Studium in Form eines Fernstudiums oder anderem Teilzeitstudiums.

Erwähnenswerte Disziplinen sind hier unter anderem:

  • Gesundheitsmanagement
  • Pflegewirtschaft
  • Gesundheitsökonomie
  • Health Care Management
  • Medizinische Informatik
  • Informationswissenschaft
  • Sozialmanagement

Medizinische Dokumentationsassistentinnen und -assistenten, die nicht nur Kodierfachkräfte bleiben wollen, sondern karrieretechnisch etwas erreichen möchten, bekommen somit die Gelegenheit dazu. Die Bildungsberatung des Arbeitsamtes kann diesbezüglich auch sehr aufschlussreich sein.

Die berufsbegleitende Ausbildung zur Kodierfachkraft

Die schulische Ausbildung zur Kodierfachkraft beziehungsweise zum Medizinischen Dokumentationsassistenten kann in Vollzeit an einer Berufsfachschule oder einer anderen Bildungseinrichtung erfolgen. Menschen, die sich zwar dementsprechend qualifizieren möchten, zugleich aber auch familiären Verpflichtungen nachkommen müssen, können einen Vollzeitlehrgang vielfach nicht bewerkstelligen.

Eine berufsbegleitende Ausbildung in Form eines Teilzeitlehrgangs kann hier Abhilfe schaffen und trotz Kinderbetreuung oder Angehörigenpflege absolviert werden.

Orientierung anhand aktueller Stellenangebote für Kodierfachkräfte

All diejenigen, die als Quereinsteiger/innen Kodierfachkräfte werden möchten, sollten vorab genau wissen, worauf sie sich einlassen. Dabei geht es nicht nur um die Modalitäten der Qualifizierung, sondern vielmehr um die Aufgaben und Anforderungen im beruflichen Alltag. All das und noch mehr erfährt man, indem man sich mit aktuellen Stellenangeboten für Kodierfachkräfte befasst.

Bei dieser Gelegenheit stößt man auch auf potenzielle Arbeitgeber und weiß, bei welchen Unternehmen man sich nach dem Abschluss bewerben kann. Grundsätzlich lassen sich die beruflichen Perspektiven nach einem Blick auf aktuelle Stellenanzeigen gut erahnen. So kann man abschätzen, wie aussichtsreich die Qualifikation unter Berücksichtigung der Lage auf dem Arbeitsmarkt ist.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Die Kodierfachkraft-Umschulung kann die Chance auf einen beruflichen Neuanfang sein. Interessierte mĂĽssen vorab sorgsam recherchieren und sollten zudem vieles hinterfragen. Hier setzt auch der folgende Tipp aus unserer Redaktion an.

Befassen Sie sich mit Ihrer Eignung als Kodierfachkraft!

Die formalen Voraussetzungen für die Qualifizierung zum Medizinischen Dokumentationsassistenten sind in der Regel nicht sonderlich streng. Der Zugang stellt somit keine allzu große Hürde dar. Angehende Berufswechsler/innen sollten stattdessen in besonderem Maße auf ihre persönliche Eignung achten.

Es kommt bei der AusĂĽbung des Berufs vor allem auf die folgenden Kriterien an:

  • Zuverlässigkeit
  • Genauigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Organisationsgeschick
  • Merkfähigkeit

Umschulung