Umschulung ohne Arbeitsamt

Wenn es um eine Umschulung zugunsten eines Berufswechsels geht, ist das Arbeitsamt typischerweise die richtige Anlaufstelle. Dort finden umfassende Beratungen statt, w├Ąhrend zugleich F├Ârderungen und andere finanzielle Hilfen f├╝r die Dauer der Umschulungsma├čnahme beantragt werden k├Ânnen. So entsteht der Anschein, das Arbeitsamt sei ein unverzichtbarer Partner, wenn es darum geht, sich umschulen zu lassen.

Menschen, die einen Berufswechsel als Basis f├╝r ihre berufliche Zukunft sehen und sich daher voller Hoffnung an das Arbeitsamt wenden, sto├čen dort vielfach auf Ablehnung. Die Sachbearbeiterin beziehungsweise der Sachbearbeiter kann trotz des bestehenden Ermessensspielraums keine ├╝berzeugenden Gr├╝nde erkennen, die f├╝r die Umschulung sprechen, und verweigert somit die Zusage. F├╝r die meisten Betroffenen ist der Umschulungswunsch damit geplatzt, so dass die Ablehnung durch das Jobcenter oder die Agentur f├╝r Arbeit weitreichende Konsequenzen f├╝r ihren weiteren beruflichen Werdegang hat.

Wer mit seinem Umschulungswunsch beim Arbeitsamt auf taube Ohren st├Â├čt, sollte sich allerdings nicht von seinem Weg abbringen lassen und bedenken, dass eine Umschulung ohne Arbeitsamt ebenfalls machbar ist. Die Bedingungen sind zwar schwieriger, aber es ist nicht unm├Âglich. Gleichzeitig sollten angehende Umsch├╝ler/innen das Gespr├Ąch suchen und nach der Begr├╝ndung f├╝r die ablehnende Haltung des Arbeitsamtes fragen. Mitunter l├Ąsst sich doch noch eine einvernehmliche L├Âsung finden.

Wann lehnt das Arbeitsamt eine Umschulung ab?

Grunds├Ątzlich hat das Arbeitsamt ein gro├čes Interesse daran, dass die Ratsuchenden eine gr├Â├čtm├Âgliche Besch├Ąftigungsf├Ąhigkeit erreichen und somit nicht dauerhaft auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Eine Umschulung ist somit im Allgemeinen im Sinne des Arbeitsamtes und wird von diesem auch bef├╝rwortet. Dies gilt allerdings nicht immer, denn es gibt auch Situationen, in denen eine Verbesserung der beruflichen Situation des Interessenten nicht unbedingt ersichtlich ist. In einem solchen Fall w├╝rde die Umschulung hohe Kosten verursachen, w├Ąhrend der Nutzen zumindest ungewiss ist. Hier hat das Arbeitsamt eine gewisse Verantwortung und lehnt dann auch Umschulungsw├╝nsche ab.

Ist f├╝r den Sachbearbeiter nicht ersichtlich, dass die Umschulung die bestehende oder zumindest drohende Arbeitslosigkeit beenden kann und zu langfristigen Berufsperspektiven f├╝hrt, folgt in der Regel eine Ablehnung des Vorhabens. Oftmals kann das Arbeitsamt Alternativen anbieten oder im Rahmen einer Beratung aufzeigen, auf welchem Wege sich die beruflichen Perspektiven verbessern lassen.

Wie kann man auch ohne Unterst├╝tzung des Arbeitsamtes an einer Umschulung teilnehmen?

All diejenigen, die von ihrem Umschulungswunsch nicht abr├╝cken wollen und sich auf keinen Kompromissvorschlag des Arbeitsamtes einlassen m├Âchten, m├╝ssen ihr Umschulungsvorhaben ohne das Arbeitsamt verfolgen. Einen Platz in einer entsprechenden Qualifizierung zu erhalten, ist dabei nicht die Schwierigkeit. Die Tatsache, dass man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verf├╝gung steht, ist ein gr├Â├čeres Hindernis. Zumindest diejenigen, die arbeitssuchend sind und von Sozialleistungen leben, k├Ânnen sich so Probleme einhandeln. Au├čerdem ist eine Umschulung eine kostspielige Angelegenheit und insbesondere f├╝r Arbeitslose unerschwinglich.

Trotz aller Schwierigkeiten ist es nicht unm├Âglich, sich ohne Unterst├╝tzung des Arbeitsamtes umschulen zu lassen. Idealerweise verf├╝gt man ├╝ber ausreichende finanzielle Mittel und kann vollkommen unabh├Ąngig vom Arbeitsamt agieren. Ansonsten lassen sich einige Anbieter auch auf eine Ratenzahlung ein. Findet die Umschulung dann noch in Teilzeit statt, k├Ânnen die Teilnehmenden parallel arbeiten und Geld verdienen oder stehen zumindest weiterhin dem Arbeitsmarkt zur Verf├╝gung. Mit viel Einsatzbereitschaft und Organisationsgeschick kann man sich somit auch ohne Jobcenter oder Agentur f├╝r Arbeit umschulen lassen.