Umschulung (IHK) durch das Jobcenter – Umschulungsangebote der Agentur für Arbeit

Eine Umschulung mit IHK-Abschluss durch das Jobcenter kann im Leben der Teilnehmenden einen wichtigen Wendepunkt markieren. Im Zuge einer entsprechenden Maßnahme können Arbeitssuchende einen renommierten beruflichen Abschluss erlangen und auf diese Art und Weise ihren beruflichen Neustart begründen. Dieser ist vielfach erforderlich, weil sich die Arbeitswelt verändert.

Früher war es noch die Regel, dass Arbeitnehmer/innen ihren Beruf von der Ausbildung bis zur Rente ausübten und oftmals sogar in einem Betrieb blieben. Dem ist heute nicht mehr so. Die Berufswelt befindet sich in einem stetigen Wandel, während Arbeitgeberwechsel im Laufe des Berufslebens unvermeidlich erscheinen.

Indem man eine Umschulung absolviert, kann man sich auf veränderte Arbeitsbedingungen einstellen und eine Zweitausbildung absolvieren. Das Jobcenter ist hier gerne behilflich und unterstützt seine Klienten unter anderem auch mit Umschulungsangeboten, um bestmögliche Jobchancen zu erreichen. All diejenigen, die dementsprechende Angebote des Jobcenters in Anspruch nehmen möchten, sollten sich vorab umfassend informieren.

 

IHK-Umschulungen für den beruflichen Neustart

In Zusammenhang mit vielen Umschulungsangeboten vom Jobcenter beziehungsweise von der Agentur für Arbeit ist von einer IHK-Umschulung die Rede. Interessierte fragen sich, was die Industrie- und Handelskammer mit der Qualifizierungsmaßnahme über das Jobcenter zu tun hat. Dazu sollte man wissen, dass viele Berufsabschlüsse mit einer IHK-Prüfung einhergehen.

Eine IHK-Umschulung über das Jobcenter liegt somit dann vor, wenn die Maßnahme des Jobcenters zur Vorbereitung auf die betreffende IHK-Prüfung dient und zu einem entsprechenden Berufsabschluss führt. Dieser ist allgemein anerkannt und kann den Startschuss für den beruflichen Neustart geben.

So funktioniert der Berufswechsel mithilfe des Jobcenters beziehungsweise der Arbeitsagentur

All diejenigen, die über das Jobcenter beziehungsweise die Arbeitsagentur eine Umschulung in Angriff nehmen möchten, sollten die folgende Vorgehensweise befolgen:

  1. Informationen sammeln und neues Berufsziel definieren
  2. geeignete Qualifizierungswege suchen
  3. Rahmenbedingungen klären
  4. beruflich neu durchstarten

In all diesen Punkten erweist sich das Jobcenter beziehungsweise die Agentur für Arbeit als lohnende Anlaufstelle. Umfassende Beratungen und die Begleitung entsprechender Maßnahmen werden hier angeboten, so dass angehende Umschüler/innen auf kompetente Ansprechpartner/innen treffen.

Zuständigkeit von Jobcenter beziehungsweise Agentur für Arbeit klären

Wer sich mit den Unterstützungsangeboten in Sachen Umschulung befasst, liest immer wieder vom Jobcenter sowie von der Agentur für Arbeit. Da es sich um zwei unterschiedliche Institutionen handelt, stellt sich die Frage, welche Einrichtung denn nun für Umschulungen zuständig ist. Grundsätzlich können Umschulungen gleichermaßen über das Jobcenter und über die Agentur für Arbeit absolviert werden. Arbeitssuchende sollten daher wissen, wohin sie sich wenden müssen. Die nachfolgenden Ausführungen sollen für Klarheit sorgen:

  • Umschulung über die Arbeitsagentur: Die Arbeitsagentur ist für das Arbeitslosengeld I zuständig und bietet Beziehern dieser Entgeltersatzleistung unter anderem die Möglichkeit, sich umschulen zu lassen.
  • Umschulung über das Jobcenter: Menschen, die bereits länger arbeitslos sind oder aus anderen Gründen kein ALG I beziehen, sind Kunden des Jobcenters und erhalten Arbeitslosengeld II beziehungsweise Hartz IV. Falls die Wiedereingliederung in die Arbeitswelt eine neue Qualifikation erfordert, kann eine Umschulung über das Jobcenter erfolgen.

Wie erhält man Umschulungsangebote vom Jobcenter beziehungsweise von der Agentur für Arbeit?

Das Jobcenter beziehungsweise die Agentur für Arbeit ist ohne Frage daran interessiert, dass Arbeitssuchende rasch in die Arbeitswelt zurückkehren. Dies ist auch im Interesse der Betroffenen, die nicht vom Amt abhängig sein und am Existenzminimum leben wollen.

Häufig offeriert das Jobcenter nicht automatisch eine Umschulung, sondern zeigt sich in Zusammenhang mit Umschulungsangeboten zurückhaltend. Hier ist daher Eigeninitiative gefordert, indem man das Thema anspricht und deutlich macht, dass man an einer Umschulung interessiert ist, um mithilfe einer zweiten Ausbildung beruflich durchzustarten.

Im Gespräch mit dem Sachbearbeiter beziehungsweise der Sachbearbeiterin sollten Umschulungsinteressierte dann schlüssig argumentieren können und Überzeugungsarbeit leisten, denn ein Rechtsanspruch auf eine geförderte Umschulung besteht nicht.

Wer erhält Umschulungsangebote vom Jobcenter?

Auch ohne Rechtsanspruch auf eine Umschulung stehen die diesbezüglichen Chancen nicht schlecht. Wer Arbeitslosengeld II beziehungsweise Hartz IV bezieht und keine Perspektiven in seinem bisherigen Beruf hat, sollte das Jobcenter um Umschulungsangebote bitten und sich hier eingehend beraten lassen.

Menschen, die zwar bereits einen Beruf haben, darin aber Perspektivlosigkeit erleben und daher arbeitssuchend sind, bringen gute Voraussetzungen für eine Umschulung über das Jobcenter mit.

Welche finanzielle Unterstützung erhalten Umschüler/innen vom Jobcenter?

Eine Umschulung kann in vielerlei Hinsicht eine große Herausforderung sein und sollte daher nicht unterschätzt werden. Dies gilt auch für die finanzielle Belastung, die damit einhergeht. Einerseits fallen teils hohe Lehrgangsgebühren an und andererseits sind die laufenden Lebenshaltungskosten nicht zu vergessen.

Umschüler/innen, die vom Jobcenter unterstützt werden, können auf die finanzielle Förderung vertrauen. Diese besteht einerseits aus einer Kostenübernahme per Bildungsgutschein und andererseits aus Hilfen zum Lebensunterhalt, indem weiterhin Hartz IV bezogen wird.

Wie anerkannt sind vom Jobcenter angebotene IHK-Umschulungen?

Umschulungen über das Jobcenter, die zu einem IHK-Abschluss führen, laufen zwar anders als die klassische Ausbildung ab, sind aber dennoch vollkommen anerkannt.

Interessierte können sich ohnehin sicher sein, dass das Amt nur Qualifizierungen fördert, die anerkannt sind und dementsprechend echte Berufschancen bieten.

Welche Alternativen gibt es zu einer Umschulung über das Jobcenter?

Eine Umschulung über das Jobcenter kann ohne Frage reizvoll und vielversprechend sein, aber das bedeutet nicht, dass es keine Alternativen gibt. Anstelle des Jobcenters kommt beispielsweise die Agentur für Arbeit oder die Rentenversicherung als Träger der Maßnahme in Betracht. Gegebenenfalls kann man die Umschulung auch in Eigenregie und ohne behördliche Unterstützung in Angriff nehmen.

Darüber hinaus muss es vielleicht nicht zwingend eine Umschulung sein. In vielen Fällen ist eine Weiterbildung eine Überlegung wert. Diese baut auf der vorhandenen beruflichen Qualifikation auf und sorgt für eine höhere Qualifikation, die wiederum den Aufstieg auf der Karriereleiter begünstigt.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Wenn es um eine Umschulung über das Jobcenter geht, haben viele Menschen Fragen. Unter anderem die Tatsache, dass kein Rechtsanspruch auf eine Umschulung besteht, sorgt vielfach für Verunsicherung. Nur wer bestens informiert ist, kann schlüssig argumentieren und so sein Vorhaben verteidigen.

Es ist folglich wichtig, dass Interessierte vorab einen gewissen Rechercheaufwand betreiben. Nachfolgend gibt es dazu einen passenden Tipp.

Sammeln Sie Informationen über das Internet!

Dass das Jobcenter beziehungsweise die Arbeitsagentur die richtige Anlaufstelle für Umschulungsinteressierte ist, steht außer Frage. Neben konkreten Umschulungsangeboten erhält man hier zunächst eine ausführliche Beratung und kann im Falle einer Zusage auf eine Förderung vertrauen. Auf diese Art und Weise wird eine mitunter kostspielige Umschulung erst möglich.

Nichtsdestotrotz sollten Interessierte an einer Umschulung nicht nur das Jobcenter aufsuchen, sondern auch Eigeninitiative zeigen. Dazu können sie die IHK konsultieren, um mehr über die jeweiligen Qualifizierungsmöglichkeiten zu erfahren. Grundsätzlich sollten angehende Umschüler/innen die technischen Möglichkeiten des Internets zu nutzen wissen und online recherchieren. Diverse Anbieter und auch Informationsportale halten umfassende Informationen bereit.

Darüber hinaus kann man sich mithilfe von Kursnet, der Aus- und Weiterbildungsdatenbank der Agentur für Arbeit, online einen Überblick über Schulungsangebote verschaffen. Nach einer intensiven Recherche können Arbeitssuchende gestärkt in das Gespräch mit dem Jobcenter gehen und so ihre Chancen auf eine Förderung optimieren.