Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Umschulung SAP-Berater

Die Umschulung zum SAP-Berater beziehungsweise zur SAP-Beraterin ist keine Umschulung, sondern eine anderweitige Qualifizierung mit Weiterbildungscharakter. Das liegt daran, dass es sich um keine anerkannte Berufsausbildung handelt. Nichtsdestotrotz kann die Qualifizierung fĂĽr einen Wendepunkt im beruflichen Werdegang sorgen und somit den Teilnehmenden spannende Perspektiven verschaffen.

Wenn es um einen vielversprechenden Berufswechsel geht, ist die Qualifizierung zum/zur SAP-Berater/in also durchaus eine Überlegung wert. Interessierte sollten einen gewissen Rechercheaufwand betreiben, um sich ein genaues Bild machen zu können.

Auf dieser Grundlage können sie dann entscheiden, ob sie den Weg als SAP-Berater/in einschlagen möchten oder nicht.

Berufsbild SAP-Berater/in – Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten

Als SAP-Berater/in beziehungsweise SAP-Consultant widmet man sich der IT-Beratung in Zusammenhang mit der weit verbreiteten SAP-Software. Da es sich dabei um eine der führenden Enterprise Softwarelösungen handelt, ergeben sich facettenreiche Einsatzmöglichkeiten für SAP-Berater/innen.

Eine kompetente SAP-Beratung ist aufgrund der Komplexität der Software oftmals unverzichtbar. An Beschäftigungsmöglichkeiten fehlt es SAP-Consultants somit nicht.

SAP-Berater/innen sind entweder angestellt tätig oder agieren als externe Berater/innen auf selbständiger Basis. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Unternehmen bei der Nutzung der SAP-Software zu unterstützen.

Durch ihre fachliche Kompetenz tragen sie dazu bei, dass das ganze Potenzial ausgeschöpft wird. Allgemeine Angaben zum Gehalt als SAP-Berater/in kann es aufgrund der unterschiedlichen Arbeitssituationen jedoch nicht geben.

Per Umschulung SAP-Berater/in werden

Die vermeintliche SAP-Berater-Umschulung entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Weiterbildungslehrgang. Es wird kein offizieller Berufsabschluss erlangt, sondern eine anderweitige Qualifizierung.

Dennoch handelt es sich um eine vielversprechende MaĂźnahme mit aussichtsreichen Perspektiven. Wissenswert ist dabei, dass es verschiedene Optionen innerhalb der SAP-Beratung gibt.

Es bedarf daher einer Differenzierung, denn eine einheitliche Qualifizierung existiert nicht. Grundsätzlich kann man SAP-Berater/in mit einem der folgenden Schwerpunkte werden:

  • Analytics
  • Applications
  • Cloud
  • Database & Technology

Innerhalb der einzelnen Bereiche gibt es wiederum verschiedene Spezialthemen, die fĂĽr eine fachlich fundierte Expertise sorgen. Es offenbart sich somit, dass es SAP-Berater/innen unterschiedlichster Art gibt.

Interessierte sollten bei der Auswahl der Qualifizierung mit Bedacht vorgehen und stets RĂĽcksicht auf die beruflichen Chancen nehmen.

Wie anerkannt ist der Abschluss als SAP-Berater/in?

SAP-Berater/in ist kein offizieller beruflicher Abschluss, sodass es keine staatliche Anerkennung gibt. Dennoch ist die Zertifizierung bekannt und renommiert.

DafĂĽr sorgt nicht zuletzt das Konzept des Softwareherstellers SAP. Die weite Verbreitung der Enterprise Software leistet zudem einen Beitrag zum Renommee der Qualifikation.

Wer ist als SAP-Berater/in geeignet?

Die Frage, wer die Umschulung beziehungsweise Weiterbildung zum/zur SAP-Berater/in in Angriff nehmen sollte, lässt sich pauschal nicht beantworten. IT-Fachkräfte und ausgebildete Kaufleute sind eine wichtige Zielgruppe, denn sie bringen entweder IT-Kenntnisse oder ökonomisches Know-How mit.

Wer zudem kommunikativ ist und über eine schnelle Auffassungsgabe verfügt, ist prädestiniert für eine Karriere als SAP-Consultant.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Wenn es um die Qualifizierung zum SAP-Berater geht, sollte man nicht nur an die betreffende Qualifizierung denken. Interessierte sollten die Rahmenbedingungen der Schulungen ergrĂĽnden und ihre Eignung hinterfragen.

Grundsätzlich lohnt es sich, sich an das Arbeitsamt zu wenden und dort einen Beratungstermin zu vereinbaren. Außerdem sollten Berufswechsler/innen den folgenden Tipp aus unserer Redaktion beachten.

Befassen Sie sich mit den Alternativen zum SAP-Berater!

Alternativ zu einer Qualifizierung zum SAP-Consultant gibt es einige weitere Optionen, die in Betracht kommen können.

Für diejenigen, die Wert auf einen anerkannten Abschluss legen, kann es eine Möglichkeit sein, einen der folgenden Ausbildungsberufe per Umschulung zu erlernen:

  • IT-System-Elektroniker/in
  • Fachinformatiker/in
  • Kaufmann/-frau fĂĽr IT-System-Management
  • Mathematisch-technische/r Softwareentwickler/in
  • Technische/r Assistent/in fĂĽr Informatik
  • Kaufmann/-frau fĂĽr Digitalisierungsmanagement
  • Informationstechnische/r Assistent/in

Ansonsten kann auch ein Studium aus dem Bereich der Informatik die Basis fĂĽr eine Karriere in der IT-Beratung schaffen.

Umschulung