Informationsportal rund um die Thematik Arbeitslosigkeit, Jobsuche und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese Website ist keine offizielle Website einer Arbeitsagentur oder einer anderen Behörde. mehr...

Umschulung Lebensmitteltechniker

Menschen, die nach einer Umschulung zum Lebensmitteltechniker beziehungsweise zur Lebensmitteltechnikerin suchen, müssen zunächst eine Differenzierung zwischen den folgenden Berufen vornehmen:

  • staatlich geprĂĽfte/r Techniker/in Fachrichtung Lebensmitteltechnik
  • Fachkraft fĂĽr Lebensmitteltechnik

In beiden Fällen ist vom Lebensmitteltechniker die Rede, wodurch verwirrende Situationen entstehen können.

Interessierte sollten wissen, dass der Techniker der Fachrichtung Lebensmitteltechnik im Zuge einer Weiterbildung erlangt wird, während die Fachkraft für Lebensmitteltechnik als anerkannter Ausbildungsberuf daherkommt. Letzteres ist somit auch für eine Umschulungsmaßnahme zum Zwecke des Quereinstiegs geeignet.

Die Lebensmitteltechniker-Umschulung kann den Startschuss für eine vielversprechende Karriere geben. Wer diese Chance nutzen möchte, muss allerdings vorab alle Informationen sammeln. Ein Beratungstermin beim Arbeitsamt kann daher sehr hilfreich sein. Ansonsten können sich Interessierte im Folgenden informieren und zumindest einen ersten Eindruck gewinnen.

Berufsbild Lebensmitteltechniker/in – Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten

Wer per Umschulung Lebensmitteltechniker/in werden will, strebt typischerweise den Abschluss als Fachkraft für Lebensmitteltechnik an. Entsprechende Fachkräfte widmen sich vornehmlich der industriellen Fertigung von Nahrungsmitteln und Getränken. Dabei gehen sie genau nach Rezept vor und verwenden für den Prozess moderne Technik.

Diese Kompetenzen verschaffen ihnen vor allem in den folgenden Bereichen ausgezeichnete Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Molkereien
  • Getränkeindustrie
  • SĂĽĂźwarenindustrie
  • GroĂźbäckereien
  • Fleischindustrie
  • Betriebe der Fischverarbeitung
  • Obst- und GemĂĽseverarbeitung

Überall dort, wo Nahrungsmittel und Getränke industriell hergestellt werden, kommen Fachkräfte für Lebensmitteltechnik in den Genuss guter Jobchancen.

Ein wesentlicher Aspekt sind zudem die Verdienstmöglichkeiten als Lebensmitteltechniker/in. Je nach Einsatzgebiet, Erfahrung und Position kann es zwar Schwankungen geben, aber im Allgemeinen lässt sich das durchschnittliche Gehalt auf rund 18.000 Euro bis 36.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Per Umschulung Lebensmitteltechniker/in werden

Wer sich zum Lebensmitteltechniker umschulen lassen möchte und daher den Abschluss als Fachkraft für Lebensmitteltechnik anstrebt, kann im Zuge dessen einen anerkannten Ausbildungsberuf in der Industrie erlernen.

Die Vorbereitung auf die IHK-PrĂĽfung kann im Rahmen einer betrieblichen Umschulung oder eines auĂźerbetrieblichen Lehrgangs erfolgen. Letzteres ist die Regel fĂĽr UmschĂĽler/innen und vermittelt fundierte Kenntnisse und Kompetenzen aus der Lebensmitteltechnik.

DafĂĽr sorgen vor allem die folgenden Inhalte:

  • Chemie
  • Biologie
  • Physik
  • Mathematik
  • IT
  • Kommunikation
  • Fertigungstechnik
  • Verpackungstechnik
  • Qualitätsmanagement
  • Herstellung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Rezept
  • Hygiene
  • Lagerung von Lebensmitteln
  • Recht
  • Prozessorganisation

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Lebensmitteltechniker-Umschulung

Menschen mit dem Umschulungswunsch Fachkraft für Lebensmitteltechnik sollten wissen, dass üblicherweise eine dreijährige duale Berufsausbildung stattfindet. Die Umschulung weicht davon ab und ist zumeist als außerbetrieblicher Lehrgang organisiert. Zudem gelten hier die folgenden Bedingungen.

  • Voraussetzungen: keine besondere Vorbildung erforderlich
  • Dauer: ĂĽblicherweise zwei Jahre
  • Kosten: mehrere Tausend Euro

Konkrete Informationen erhalten Interessierte bei den betreffenden Umschulungsanbietern. Zudem berät das Arbeitsamt auch rund um die Lebensmitteltechniker-Umschulung.

Welche Förderung bietet das Arbeitsamt für die Umschulung zum Lebensmitteltechniker?

Wer einen Beratungstermin beim Arbeitsamt vereinbart hat, um sich ĂĽber die Umschulung zur Fachkraft fĂĽr Lebensmitteltechnik zu informieren, sollte bei dieser Gelegenheit unbedingt auch die Finanzierung des Berufswechsels ansprechen.

Die laufenden Lebenshaltungskosten sowie die hohen LehrgangsgebĂĽhren fĂĽhren zu einer finanziell sehr belastenden Situation. Arbeitssuchende haben oftmals keine RĂĽcklagen und auch ansonsten nicht die Mittel, um die Umschulung zu finanzieren.

Dass der Berufswechsel in die Lebensmitteltechnik oftmals am Geld zu scheitern droht, liegt mehr oder weniger in der Natur der Sache. Durch die Unterstützung des Arbeitsamtes kann dies aber verhindert werden, sofern dieses eine Förderung gewährt. Ist dies der Fall, gibt es einerseits einen Bildungsgutschein und andererseits Hilfen zum Lebensunterhalt.

Dadurch sind die laufenden Lebenshaltungskosten ebenso wie die Umschulungskosten abgedeckt.

Was sind die Alternativen zu einer Lebensmitteltechniker-Umschulung?

Anstelle einer Umschulungsmaßnahme zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist auch eine berufsbegleitende Ausbildung denkbar. Diese kommt vor allem Menschen mit familiären Verpflichtungen entgegen. Wer sich um den Nachwuchs kümmern muss oder einen Angehörigen pflegt, sollte eine solche Teilzeitausbildung ins Auge fassen.

Häufig muss es aber auch nicht zwingend eine Lebensmitteltechniker-Umschulung sein. Diejenigen, die sich noch nicht auf die Fachkraft für Lebensmitteltechnik festlegen möchten, sollten beispielsweise auch an die folgenden Berufe denken:

  • Bäcker/in
  • Konditor/in
  • Fleischer/in
  • SĂĽĂźwarentechnologe/SĂĽĂźwarentechnologin
  • Milchtechnologe/Milchtechnologin
  • Fachkraft fĂĽr Fruchtsafttechnik
  • Brauer/in und Mälzer/in
  • Brenner/in
  • Destillateur/in
  • Verfahrenstechnologe/Verfahrenstechnologin – MĂĽhlen- und Getreidewirtschaft

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen für Lebensmitteltechniker/innen?

Fachkräfte für Lebensmitteltechnik werden zwar vielfach als Lebensmitteltechniker/innen bezeichnet, den echten Abschluss als Lebensmitteltechniker/in gibt es allerdings nur im Rahmen der Fortbildung zum/zur staatlich geprüften Techniker/in der Fachrichtung Lebensmitteltechnik.

Diese Qualifizierung ist mit den folgenden Spezialisierungen möglich:

  • Bäckereitechnik
  • Feinkost und Fertiggerichte
  • Lebensmittelverarbeitungstechnik
  • Lebensmittelverpackung
  • Systemgastronomie
  • Fleischereitechnik

Darüber hinaus existieren noch viele weitere interessante Weiterbildungen für Fachkräfte für Lebensmitteltechnik. Die nachfolgende Liste kann daher nur auszugsweise auf einzelne Fortbildungen aufmerksam machen und der ersten Orientierung dienen:

  • Industriemeister/in Fachrichtung Lebensmittel
  • staatlich geprĂĽfte/r Techniker/in der Fachrichtung Milchwirtschaft und Molkereiwesen
  • KĂĽchenmeister/in
  • Konditormeister/in
  • Fleischermeister/in
  • Bäckermeister/in
  • Industriemeister/in der Fachrichtung Fruchtsaft und Getränke
  • staatlich geprĂĽfte/r Techniker/in der Fachrichtung Weinbau und Kellerwirtschaft
  • Industriemeister/in der Fachrichtung SĂĽĂźwaren
  • Technische/r Fachwirt/in

Lebensmitteltechniker/innen dürfen zudem die Akademisierung nicht unterschätzen und sollten auch an ein Studium neben dem Beruf denken. Besonders flexibel kommt hier ein Fernstudium daher, das beispielsweise in Ökotrophologie, Lebensmitteltechnologie oder Wirtschaftsingenieurwesen zum Bachelor oder Master führt.

Umschulung