Berufsberatung f├╝r Ausbildungssuchende beim Arbeitsamt

Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlt zuweilen die Orientierung in Zusammenhang mit der Berufswahl. Sie kennen sich in den einzelnen Berufsfeldern nicht aus, sind nicht mit den Berufsbildern vertraut und kennen auch die ├Ârtlichen Ausbildungsm├Âglichkeiten nicht. Eine Berufsberatung beim Arbeitsamt kann hier Abhilfe schaffen und Arbeitsplatzsuchenden die Augen ├Âffnen.

Viele Menschen denken beim Arbeitsamt nur an finanzielle Hilfen f├╝r Arbeitslose, aber die Beh├Ârde kann weitaus mehr. Insbesondere ihre geballte Beratungskompetenz ist hier anzuf├╝hren und kommt unter anderem Ausbildungssuchenden zugute.

Was bietet die Berufsberatung des Arbeitsamtes?

Die Berufsberatung des Arbeitsamtes soll Orientierung im Dschungel der vielf├Ąltigen Arbeitswelt bieten. Die Sachbearbeiterin beziehungsweise der Sachbearbeiter hat zun├Ąchst ein offenes Ohr f├╝r die W├╝nsche und Vorstellungen der Ausbildungssuchenden. Dabei findet der angestrebte oder erlangte Schulabschluss Beachtung. Unter diesen Gesichtspunkten werden die beruflichen Pl├Ąne eingesch├Ątzt. Die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt sowie die Aussichten f├╝r die Zukunft flie├čen ebenfalls mit ein.

Ausbildungssuchende erfahren im Rahmen einer pers├Ânlichen Berufsberatung, wie realistisch und aussichtsreich ihre Pl├Ąne sind. Zudem werden sie darauf hingewiesen, ob sie noch weitere Qualifikationen ben├Âtigen. M├Âglicherweise kann der/die Berufsberater/in geeignete Ausbildungsbetriebe in der Region nennen und ein Bewerbungstraining in die Wege leiten.

Dar├╝ber hinaus darf das Berufsinformationszentrum nicht unerw├Ąhnt bleiben. Unabh├Ąngig von einer pers├Ânlichen Berufsberatung kann man sich dort ├╝ber verschiedene Berufe und Ausbildungswege direkt beim Arbeitsamt informieren. Junge Menschen, die einerseits auf das Arbeitsamt vertrauen, andererseits aber eigenst├Ąndig vorgehen m├Âchten, sollten zudem die Jobb├Ârse und das Kursnet online nutzen.

Wann sollten Jugendliche und junge Erwachsene eine Berufsberatung des Arbeitsamtes in Anspruch nehmen?

In der Regel beginnt die Ausbildungssuche bereits ein Jahr vor dem Schulabschluss. Teilweise besuchen Berufsberater/innen der Arbeits├Ąmter die betreffenden Klassen und sensibilisieren sie f├╝r das Thema. Mitunter findet auch ein Ausflug ins Berufsinformationszentrum statt.

Nun begeben sich die Jugendlichen auf eigene Faust auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz, einer weiterf├╝hrenden Schule oder einem Studium. Bleibt die Suche erfolglos, stellt sich sp├Ątestens kurz vor dem Schulabschluss eine gewisse Panik ein.

Idealerweise werden Betroffene aber nicht erst so sp├Ąt beim Arbeitsamt vorstellig, sondern lassen sich fr├╝hzeitig beraten und unterst├╝tzen. Grunds├Ątzlich ist es nie zu fr├╝h f├╝r eine ausf├╝hrliche Berufsberatung, sofern der Schulabschluss zumindest schon in Sicht ist.

Welche Perspektiven ergeben sich im Rahmen der Berufsberatung?

Im Rahmen der Berufsberatung beim Arbeitsamt erfahren junge Menschen viel ├╝ber die Berufswelt und ihre individuellen Einstiegsm├Âglichkeiten. Der/Die Sachbearbeiter/in zeigt die M├Âglichkeiten unter Ber├╝cksichtigung des Abschlusses und der Berufsw├╝nsche auf. F├╝r all diejenigen, die sich mit der Berufswahl noch nicht sicher sind, bietet sich ein Besuch im BIZ an. Ansonsten lohnt es sich, die Angebote zur Berufsorientierung zu nutzen.

In anderen F├Ąllen werden erfolglose Ausbildungssuchende zun├Ąchst zum Bewerbungstraining geschickt. Ansonsten kann das Arbeitsamt auch eine ├╝berbetriebliche Erstausbildung anbieten und so jungen Menschen ohne Ausbildungsbetrieb dennoch den Weg zum Berufsabschluss ebnen.